header
Verein 11.09.2020 von Thomas Warnke

Wichtige Regelungen zum Besuch von Spielen auf der Marktplatzarena

Liebe Freunde, Fans und Besucher der Spiele in der Marktplatzarena des SV Bruchhausen-Vilsen. Die Corona-Pandemie hält uns weiter fest im Griff. 

Vor eurem Besuch möchten wir euch einige wichtige Hinweise und Tipps geben. Der SV Bruchhausen-Vilsen hat ein Hygienekonzept und weitere umfangreiche Regelungen festgelegt. Für eure Besuch hier die wichtigsten Hinweise:

 

Vor dem Spiel (Betreten der Anlage):

  • Die Anlage kann und darf nur über den Haupteingang betreten werden. Eingang und Ausgang sind getrennt und deutlich gekennzeichnet! Alle anderen Tore sind verschlossen.
  • Bitte registriert euch vor dem Spiel online (bitte auf den Barcode am Eingang des Sportplatzes achten) oder bringt ein ausgefülltes Formblatt (hier klicken) mit. Das beschleunigt den Einlass. Sollte dies nicht möglich sein, liegen entsprechende Formblätter bereit. Ohne Kontakterfassung gibt es keinen Einlass.
  • Ab 51 Personen muss das Spiel sitzend verfolgt werden. Bitte bringt daher eine Sitzgelegenheit mit. Eine begrenzte Anzahl von Stühlen kann gegen einen Aufpreis von 1,-€ auf das Eintrittsgeld zur Verfügung gestellt werden. Sollten keine Sitzgelegenheiten mitgebracht werden und der Vorrat an Leihstühlen erschöpft sein, können wir euch keinen Zutritt auf die Anlage geben.

 

Auf der Anlage

  • Auf der Sportanlage ist ein Abstand von mindestens 1,5m einzuhalten. 
  • In allen Gebäuden herrscht Maskenpflicht. Dies gilt auch für den Besuch der Toiletten.
  • Im Imbiss darf nur eine Person den Verkaufsraum betreten. Auch hier herrscht Maskenpflicht.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Der Vorstand!

Verein 20.08.2020 von Thomas Warnke

Wichtige Hinweise zum Besuch der Testspiele am kommenden Wochenende

LIebe Freunde und Fans des SV Bruchhausen-Vilsen,

am kommenden Wochenende werden unsere Herrenmannschaften Testspiele bestreiten. Wir würden uns freuen, wenn ihr an dem Ereignis teilnehmen werdet. Hierzu ganz wichtige Hinweise:

Der SVBV hat ein Hygienekonzept erstellt. Für Freundschaftsspiele gelten insbesondere folgende Regelungen.

Es gibt 3 Möglichkeiten, die Kontaktdaten zu erfassen:

1. Vorherige Onlineerfassung (bitte klicken)

2. Dokument ausfüllen und mitbringen

3. Ausfüllen des Dokumentes vor Ort

 

Ab dem 51. Zuschauer müssen alle Zuschauer unter Einhaltung der Abstandsregelungen einen Sitzplatz haben. Wir haben eine begrenzte Anzahl von Sitzplätzen. Damit ihr sicher das Spiel verfolgen könnt, bitten wir um Mitnahme einer Sitzgelegenheit (Klappstuhl oder ähnliches). 

Verein 14.08.2020 von Thomas Warnke

Neuzugänge ohne Namen!

+++Der Wettbewerb ist beendet. In den nächsten Tagen werden wir den Gewinner präsentieren und bei einem der nächsten Heimspiele bekannt geben+++

 

Der SVBV präsentiert 2 weitere Neuzugänge!

Diese sind seit dem 12.08. fest verpflichtet worden und ziehen seit dem auf unseren beiden Plätzen ihre Runden. Leider haben sie noch keinen Namen, so dass wir sie schwer unterscheiden können. Jetzt kommt ihr ins Spiel!

Wir suchen zwei tolle Namen für unsere Robbi`s. Der Sieger wird Taufpate und erhält einen Essens- und Getränkegutschein über 50€ (einzulösen in der Marktplatzarena).

Einsendeschluss ist der 04.09.2020

Verein 12.08.2020 von Thomas Warnke

Der SVBV gratuliert 4mal zum 80. Geburtstag seiner Ehrenmitglieder

Auch in diesem Jahr war der Ältestenrat unseres Vereins wieder auf Gratulationstour. 80 Jahre alt wurden am

25.02. Rudolf Hippauf

25.04. Dr. Ludger Behrendt

28.06. Paul Stein

12.07. Reinhard Morawski

Wegen der Corona-Pandemie waren die Besuche stark eingeschränkt. Der persönliche Kontakt beschränkte sich auf die Übergabe eines Buchgeschenkes verbunden mit einer Glückwunschkarte des Vorstandes.


Rudi Hippauf begann seine Fußballlaufbahn 1957 als Jugendspieler. Der SV spielte damals noch auf dem Sportplatz beim Gasthaus Peters. Als Herrenspieler zog es Rudi dann einige Jahre zu unserem Nachbarverein TSV Engeln. Als dort der Spielbetrieb eingestellt wurde, kehrte er 1972 zu seinem Stammverein zurück und spielte hier noch viele Jahre als Torwart bei den Alten Herren. Mit 46 Jahren endete seine Fußballkarriere als Torwart  bei der III. Herren.
Seine berufliche Tätigkeit begann Rudi 1960 bei Hartje in Hoya. Knapp 5 Jahre arbeite er bei der AG Weser in Bremen.1969 kehrte er zu Hartje zurück und war hier bis zum Eintritt in das Rentenalter als Außendienstmitarbeiter tätig. 1982 erwarben Rudi und seine Ehefrau Waltraud das Wohnhaus in der Langen Straße Nr. 54.
Hier wollen sie auch ihren Lebensabend verbringen. Vorher wohnte man am Engelbergplatz im Haus des Zahnarztes und späteren Bürgermeister Kurt Assling. Die Kinder sind längst ausgezogen: Petra (49 J.) wohnt in Sulingen; Andreas (44 J.) wohnt in Herford


Dr. Ludger Behrendt  kam 1980 nach Bruchhausen-Vilsen. Er übernahm die Praxis von Dr. Müller in der Schönen Reihe. Davor hatte er seine Praxis als Allgemein-  und Badearzt auf der Insel Baltrum. Dem Sportverein trat er 1984 bei. Unser Ältestenrat und frühere Vorsitzender Dieter Borcherding kann sich noch gut an die damaligen Gemeinschaftsaktionen im Zusammenhang mit den sportärztlichen Untersuchungen erinnern. Bis in die 80iger Jahre mussten Jugendspieler alle 2 Jahre sportärztlich untersucht werden. Die sportliche Tauglichkeit musste vom Arzt im Spielerpass bestätigt werden. Die Terminvergabe erfolgte im 10-Minutentakt. Seine Kenntnisse als Sportmediziner und Chirotherapeut kamen und kommen auch heute noch den Mitgliedern unseres Vereins stets zu gute. Mit 80 Jahren schließt nun Dr. Behrendt seine Praxis zum 1. Oktober 2020. Er möchte seinen Lebensabend zusammen mit seiner Ehefrau Renate in Jever verbringen. Dort, wo Tochter Eva als Ärztin tätig ist. Schulmedizin und Naturheilkunde ist eine schöne Möglichkeit, den Menschen zu helfen, so seine Einschätzung.


Paul Stein trat unserem Verein im Alter von 12 Jahren bei. Seine Fußballkarriere begann als C-Jugendspieler. Fußballerischer Höhepunkt waren seine Einsätze als 18-jähriger in der Amateurliga der Spielserie 1960/61. Mit einem Beinbruch beim Fußballspielen fand seine Fußballkarriere im Alter von 25 Jahren ein jähes Ende. Im gleichen Alter wurde auch geheiratet. Lore, geb. Hustedt, war die Auserwählte. Sie haben 2 Söhne, Christian und Jochen. Beide sind keine Unbekannten bei den SV – Mitgliedern.
Paul erlernte den Beruf des Zimmermanns bei der Zimmerei Schrader in Bruchhausen. Als Zimmermeister machte er sich 1965 selbständig. 1967 erwarb er den Zimmereibetrieb von Heinrich Warninghoff in der Bruchhöfener Straße 23. Dort möchten er und seine Ehefrau Lore auch ihren Lebensabend verbringen. Unbedingt erwähnt werden muss: Seit rund 50 Jahren ist Paul ein passionierter Taubenzüchter.


Reinhard Morawski trat unserem Verein 1958 bei. Geboren wurde er 1940 in Danzig, im Ortsteil Weichselmünde. Die Flucht mit seinen Eltern brachte ihn nach Uenzen, wo die Familie dann einige Jahre lebte. Als Jugendspieler schloss sich Reinhard dem TSV Süstedt an. Bei uns spielte er längere Zeit in der III. Herren. Seine Maurerlehre absolvierte Reinhard 1955 bis 1958 beim Baugeschäft Gehrke in Bruchhausen-Vilsen. Danach arbeitete er bis zum Eintritt in das Rentenalter beim Baugeschäft Ludwig Böger. (2. Vorsitzender unseres Vereins von 1975 – 1983).

1968 heiratete Reinhard seine Ehefrau Ursula, geb. Breite. Zunächst wohnten beide im Elternhaus im Moorfeld bis sie 1973 ihr schmuckes Eigenheim am Schwalbenweg errichteten.


Der SVBV gratuliert seinen Ehrenmitgliedern recht herzlich!

 

Verein 07.08.2020 von Thomas Warnke

Geplanter Flohmarkt am 22.08.20 muss leider verschoben werden!

Leider kann der Flohmarkt mit den aktuell gültigen Verordnungen nicht stattfinden. Sobald es möglich sein wird, werden wir einen neuen Termin bekanntgeben.

Verein 06.08.2020 von Thomas Warnke

Update Stickeralbum SV-Bruchhausen-Vilsen

Die Verkaufsaktion der Sticker unseres Stickeralbums ist mittlerweile schon längst wieder vorbei, doch das Tauschfieber ist weiterhin noch aktiv!

Noch nicht jeder hat sein Album voll und deshalb wollten wir euch darüber informieren, dass wir noch Möglichkeiten zum Tauschen anbieten.
Wer Sticker übrig hat, kann diese gerne im Vereinsheim abgeben. Wir haben dort kleine Sammelboxen bereitgestellt, in denen wir für die Jugend noch einmal Sticker sammeln wollen.

Kinder und Jugendliche können sich dann gern an uns wenden und ihre fehlenden Sticker mitteilen. Wir werden dann entsprechend die Sticker über die Trainer weiterverteilen. Bitte seht uns nach, dass wir dies möglichst gerecht aufteilen möchten und somit vielleicht nicht jeder, jeden gewünschten Sticker erhalten kann.

So hoffen wir jedoch, dass der ein oder andere in seinem Album auch ohne neue Sticker noch einmal weiterkommen kann.

In den kommenden zwei Wochen werden wir noch einmal eine weitere Information bzgl. des Stickeralbums bekanntgeben – Seid also gespannt.

Weitere private Austausche können und sollen natürlich weiterhin gerne durchgeführt werden!

Da wir aktuell keine großen Tauschbörsen starten dürfen, bieten wir über die Plattform „Stickermanager“ eine Onlinetauschbörse für Sticker. Über den Link https://www.stickermanager.com/de kommt ihr auf die Seite des Portals.

Hier müsst ihr euch zunächst ein Konto anlegen.

Sofern das Konto erzeugt worden ist, könnt ihr einfach die Kollektion vom SV Bruchhausen-Vilsen hinzufügen. Dafür muss nur die Funktion „Kollektion hinzufügen“ gewählt werden und SV Bruchhausen-Vilsen gesucht werden:

Im Anschluss könnt ihr eure Sammlung zunächst einmal verwalten und Bilder hinzufügen, die ihr anbietet oder entsprechend sucht.

Dazu einfach die entsprechenden Nummern anklicken und am Ende „speichern“.

Um zu entsprechende Tauschpartner zu finden, steht die Funktion „Swap“ zur Verfügung.

Es kann dann ein „neuer Swap“ – Tauschpartner erstellt und gesucht werden.

Ein entsprechendes Hilfe-Video steht zur Verfügung:

Wurde ein Tauschpartner gefunden, so können die Kontaktdaten ausgetauscht werden. Wichtig: Das Prinzip von Stickermanager ist auch der postalische Versand von Stickern. Eine Adresse muss bei der Anmeldung angegeben werden; diese wird aber nicht geprüft!

Verein 05.08.2020 von Thomas Warnke

Traumziel Werder Bremen

Physiotherapeutin Nane Heitmann kümmert sich um die Gesundheit des Bundesliga-Nachwuchses

Bremen. „Wenn du irgendwann mal auf einer Trainerbank bei den Profis landest, hältst du bitte einen Platz für mich frei“, hatte Jörn Meyer, aktueller Co-Trainer des Bezirksliga-Aufsteigers SV Bruchhausen-Vilsen, einst im Scherz zu seiner Physiotherapeutin Nane Heitmann gesagt. Beide arbeiteten in der Vergangenheit lange Jahre in Vilsen zusammen und feierten während dieser Zeit drei Kreispokalsiege. Ihrem Traumziel, einen dieser begehrten Plätze auf der Bank eines Erstligisten zu ergattern, ist Nane Heitmann inzwischen ein gewaltiges Stück nähergekommen. Seit mehr als zwei Jahren betreut sie den U19-Nachwuchs des Bundesligisten SV Werder Bremen. Die erste Etappe auf diesem Weg, eine Anstellung bei ihrem erklärten Traumziel Werder, hat Heitmann damit bereits verwirklicht.

Seit Juli 2018 ist die ehrgeizige Physiotherapeutin für die U19 der Grün-Weißen zuständig. Bis zur Corona-Unterbrechung war ihr Team in der Bundesliga Nord/Nordost glänzend unterwegs, rangierte mit vier Punkten Vorsprung vor dem VfL Wolfsburg an der Ligaspitze. Nur das Lospech verhinderte den Einzug in die Uefa Youth League, die Königsklasse der A-Junioren. Um das erfolgreiche Team, das am 20. September in die neue Bundesliga-Saison startet, kümmert sich Heitmann während der Trainingswoche und an den Spieltagen. Weite Auswärtsfahrten sind an den Wochenenden an der Tagesordnung. „Alles, was weiter als Magdeburg geht, ist eine Übernachtungsfahrt“, sagt Heitmann.

Ein offenes Ohr für die Talente

Auch die physiotherapeutische Betreuung der U15 liegt während der Trainingswoche in ihren Händen, ihre zweite Aufgabe im Verein. Präventives und analytisches Arbeiten ist dabei gefragt. „Ich bin für die Jungs immer ansprechbar. In Zusammenarbeit mit der Athletik-Abteilung und dem Trainerteam erarbeite ich Konzepte und Pläne zur optimalen Behandlung der Spieler. Diese sollen helfen, das Optimale aus ihnen herauszuholen. Das Schönste ist, einfach für die Jungs da zu sein, auch mal zuzuhören. Als Frau bin ich da nochmal ein anderer Ansprechpartner als der Trainer“, verrät Heitmann, für die es jedoch kein Problem darstellt, die nötige Distanz zu wahren. „Das gelingt gut. Schwieriger ist, dass man unheimlich viel Verantwortung hat. Die Akteure, die sich möglicherweise auf dem letzten Step zum Profitum befinden, legen quasi ihre Gesundheit in meine Hände. Es ist mitunter nicht leicht, richtig zu selektieren. Bei Verletzungen muss man richtig einschätzen können, ob der Spieler wieder einsatzbereit ist oder doch noch eine Pause braucht“, weiß Heitmann, die sich beim SVW und der Mannschaft pudelwohl fühlt.

Sie lobt das Team der vergangenen Saison in höchsten Tönen, auch das Trainer- und Betreuerteam habe sehr gut zusammengearbeitet. "Trainer Marco Grote als Vater der Kompanie ist es gelungen, alles so zu koordinieren und zu leiten, dass wir erfolgreich waren.“ Grote hat Werder inzwischen verlassen und ist Chefcoach beim VfL Osnabrück in der 2. Bundesliga. Seinen Nachfolger hat Heitmann bereits ins Herz geschlossen: "Mein neuer Trainer Christian Brandt ist auch super", sagt sie. Zum Team des Leistungszentrums gehört übrigens auch Christian Schult, der sich als Fußballer bei der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst in hiesiger Region einen Namen gemacht hat und bei Werder im Bereich Videoanalyse tätig ist.

Die Corona-Krise veränderte auch den Arbeitsalltag von Nane Heitmann gehörig. Sie war in Kurzarbeit, war zwei Stunden täglich im Einsatz. Spieler, deren medizinische Betreuung akut notwendig war, wurden betreut. Auch in der Profikabine war die Unterstützung der in Neubruchhausen aufgewachsenen Heitmann gefragt. „Die viele Freizeit habe ich mir mit Laufen und Spaziergängen vertrieben. Ansonsten habe ich eigentlich das gemacht, was alle gemacht haben, habe aufgeräumt, sauber gemacht und bin zu Hause geblieben", erzählt sie. Mittlerweile ist sie wieder voll im Einsatz.

Schon während der Schulzeit in der Oberstufe reifte in Heitmann, die im Bremer Stadtteil Hastedt lebt, der Entschluss, Physiotherapeutin zu werden. „Mein Vater ist Spediteur. Eigentlich wollte ich in diesem Bereich nach der Schule zunächst auch tätig werden, doch ich bin einfach kein Büromensch“, stellte sie fest. Nach dem Abitur im Jahr 2007 absolvierte sie in Delmenhorst auf einer Fachschule die dreijährige Ausbildung zur Physiotherapeutin. 2010 landete sie in Bruchhausen-Vilsen im Therapie-und Sportzentrum von Stefan Wolters, unter dessen Regie sie acht Jahre lang arbeitete. Wolters, früher selbst als Physiotherapeut bei Werder tätig, stellte später den Kontakt zum SVW her. Nebenher behandelte Heitmann von der Saison 2011 bis zur Winterpause der Saison 2015/2016 auch die Spieler des SV Bruchhausen-Vilsen und feierte an der Seite von Jörn Meyer in dieser Zeit einige sportliche Erfolge.

Fünfmal hintereinander zogen die Lilahemden ins Kreispokalfinale ein, gewannen die Trophäe dreimal. „Nane war fachlich sehr kompetent, brachte von ihren Lehrgängen immer neue Vorschläge mit. Sie war immer sehr wissbegierig und hat schon damals gemerkt, dass sie in diesem Beruf weiterkommen will. Sie konnte andere mitnehmen und ihre stets gute Laune war schon ansteckend. Sie war für jede Schandtat zu haben. Ich glaube, ihr Traum ist wahr geworden. Werder war schon immer ihr Ding“, erinnert sich Meyer gern an seine ehemalige Physiotherapeutin zurück. „Es war sowohl vom sportlichen als auch menschlichen her eine tolle Zeit in Vilsen. Ich bin auch aktuell immer gut im Bilde, was dort so passiert, informiere mich auch über die Spiele. Zu einigen ehemaligen Wegbegleitern habe ich noch Kontakt“, sagt Heitmann. 

Die Chance bei Werder genutzt

Durch den Kontakt des Bremer Physiotherapeuten Jens Uhlhorn landete Heitmann in der Winterpause der Saison 2015/16 beim niedersächsischen Oberligisten TB Uphusen, arbeitete dort an der Seite der Coaches Dennis Offermann, Benedetto und Fabrizio Muzzicato. „Ich konnte sowohl in Vilsen als auch in Uphuser Zeiten unheimlich viel mitnehmen und habe viel gelernt. Das war genau der richtige Weg für mich, um Erfahrungen zu sammeln." Durch den Kontakt ihres damaligen Chefs Stefan Wolters gelangte die ambitionierte Physiotherapeutin 2016 auch zum SV Werder. „Das war reiner Zufall. Eine Physiotherapeutin zog sich einen Kreuzbandriss zu. Daraufhin durfte ich einspringen und aushelfen. Neben dem Fulltime-Job bei Stefan kümmerte ich mich weiterhin parallel um die Belange der Uphuser Spieler und arbeitete fünf bis zehn Stunden pro Woche für Werder“, schilderte Heitmann die arbeitsintensivste Phase ihres Lebens.

Ihr Fleiß wurde belohnt. Nachdem sie zwei Jahre nebenbei bei Werder gejobbt hatte, stieg sie im Juli 2018 hauptberuflich dort ein. Sie entschied sich bewusst für ihr Traumziel, obwohl sie auch beim Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg oder in der Leichtathletik-Abteilung von Bayer Leverkusen hätte einsteigen können. Woher ihr Faible für den Fußball kommt, kann sich Heitmann, die selbst nie in diesem Sport aktiv war, nicht so richtig erklären. „Mein Vater und Bruder haben Fußball gespielt, vielleicht rührt es daher. Ich habe aber immer Sport gemacht, spielte Volleyball beim SC Twistringen“, erklärt sie. „Ich bin glücklich mit dem, was ich momentan tue. Der Job erfordert ein megamäßiges Maß an Flexibilität von mir. Doch das fordere ich von mir selbst ebenfalls. Ein großer Traum von mir ist die Bundesliga. Auch deswegen bin ich Physiotherapeutin geworden“, gesteht Heitmann.

Neben den professionellen Strukturen schätzt sie auch das familiäre Miteinander beim Bundesligisten. „An einem Montag lief mir beispielsweise Bundesliga-Coach Florian Kohfeldt über den Weg und fragte, wie denn unser Spiel am Wochenende verlief. Es ist wirklich so familiär bei Werder, wie es immer beschrieben wird“, verrät sie. „Hier sind ein Haufen Menschen ausschließlich dafür da, sich um die Jungs zu kümmern“, schätzt Heitmann, deren weitere Hobbys das Skifahren und die Theater-Schauspielerei sind. „Der jährliche gemeinsame Skiurlaub in stets großer Gruppe mit Familie und Nachbarn in Südtirol wurde in diesem Jahr wegen des Corona-Ausbruchs abgesagt. Bei mir hätte es allerdings auch beruflich nicht geklappt“, sagt Heitmann, die früher in Reihen des TSV Süstedt plattdeutsches Theater spielte. „Das war cool. Vielleicht ist das dann möglicherweise was für später“, scherzt sie.

Ihre aktuelle Rolle ist die der erfolgreichen, ehrgeizigen und ambitionierten Physiotherapeutin im Juniorenbereich Werders. Nicht auszuschließen, dass sie in Zukunft auch auf der Bank und in der Kabine des Bundesliga-Teams zu sehen sein wird.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 04.08.2020

Verein 03.08.2020 von Thomas Warnke

Flohmarkt in der Marktplatzarena am 22.08.2020

Leider kann der Flohmarkt mit den aktuell gültigen Verordnungen nicht stattfinden. Sobald es möglich sein wird, werden wir einen neuen Termin bekanntgeben.

 

Der SVBV veranstaltet am 22.08.2020 von 10.00 Uhr bis 14.30 Uhr auf dem Sportplatz der Marktplatzarena einen Flohmarkt für Jedermann. 
Die Standkosten betragen 1,-Euro / Meter.
Während der Veranstaltung gilt das Hygienekonzept des SV Bruchhausen-Vilsen.

Rückfragen bitte unter 0176/ 508 110 75

Anmeldeschluss ist der 16.08.2020

Wer vor dem Flohmarkt (ab 08.30 Uhr) Lust auf ein deftiges Frühstück (13 €) hat, kann sich ab sofort im Gasthaus Mügge (042 52 / 548) anmelden. 

Verein 02.08.2020 von Thomas Warnke

SVBV-Update zur aktuellen Situation (wird regelmäßig aktualisiert)

Update 02.08.2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Fußballfreunde,
mit der am 01.08.2020 in Kraft getretenen Niedersächsischen Corona-Verordnung ist nun die Sportausübung in einer Gruppe mit bis zu 50 (bisher 30) Personen zulässig.
Somit freuen wir uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir ab sofort unsere Trainingseinheiten und vor allem auch Freundschaftsspiele mit max. 24 Spieler/Innen pro Mannschaft (48 Personen) und einen Schiedsrichter durchführen dürfen.
Darüber hinaus lassen die Bestimmungen der Corona-Verordnung auch wieder Pflichtspiele zu, sodass der NFV-Pflichtspielbetrieb des Spieljahres 2020/21 voraussichtlich ab dem 01. September 2020 beginnen kann. Insofern kommen wir unserer Zusage nach, rechtzeitig vor Saisonbeginn zu informieren, um somit eine entsprechende Vorbereitungszeit zu gewährleisten.
Alle bisher geltenden Dokumentationspflichten, Abstands- und Hygieneregeln sind weiterhin zu beachten, sofern nicht anderslautende Verordnungen in Kraft treten. Gleiches gilt auch für die Bestimmungen für Zuschauer, die weiterhin nur beschränkt zusehen dürfen.
Beachten Sie bitte, dass es aufgrund von behördlichen Vorgaben weiter zu neuen und lokalen Einschränkungen („2. Welle“) kommen könnte.
Alle aktuellen Informationen erhalten Sie auch hier: https://www.nfv.de/aktuelles/detail/aktuelle-hinweise-zur-corona-krise-1/


Update 21.07.2020

Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt auch wieder Freundschaftsspiele durchführen können. Wir wollen dies auch weiterhin tun und bitten folgende Regelungen und Vorgaben zu beachten!! Der SVBV hat ein Hygienekonzept erlassen. Dieses Hygienekonzept ist verpflichtend auf dem Sportplatz. Zuwiderhandlungen entgegen dem Hygienekonzept haben ein Platzverbot zur Folge!

Für Freundschaftsspiele gelten insbesondere folgende Regelungen. Die Mannschaften dokumentieren ihre Kontaktdaten im folgenden Formular.Einige dieser Formulare werden wir im Vereinsheim hinterlegen. Trotzdem bitten wir, sich eigene Formulare auszudrucken und in die persönlichen Unterlagen zu deponieren. Sollten keine Formulare im Vereinsheim vorhanden sein, ist dies keine Begründung von den Vorgaben abzuweichen. Zuschauer werden mit folgendem Formular erfasst. Auch hier werden wir einige Exemplare im Vereinsheim auslegen.

Alle Unterlagen, Regelungen und Formulare finden sich auch der Startseite unserer Homepage (Corona).


Update 19.07.2020

Der NFV gibt die Planungen zum Start der Landes- und Bezirksligen bekannt.


 

Update 11.07.2020

Lockerung der Corona-Regeln erlaubt ab Montag Wettkampfspiele

Das Land Niedersachsen hat heute weitere Lockerungen seiner Corona-Regeln bekannt gegeben. Die ab kommendem Montag, 13. Juli, geltende und bis zum 31. August gültige neue Corona-Verordnung sieht u.a. vor, dass im Mannschaftssport und somit auch im Fußball Teams wieder zu Wettkämpfen gegeneinander antreten dürfen. Dabei ist die Zahl von 30 beteiligten Personen allerdings weiterhin nicht zu überschreiten.
Insgesamt sind bei den Wettkämpfen bis zu 500 Zuschauer zugelassen, wenn für jeden ein Sitzplatz vorhanden ist. Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, reduziert sich die maximale Zuschauerzahl auf 50 Personen.
NFV-Präsident Günter Distelrath begrüßt die weiteren Lockerungen des Landes Niedersachsen. „Die weitere Aufhebung von Beschränkungen für den Sport im Allgemeinen und den Fußball im Besonderen ist ein wichtiger Schritt zurück in die Normalität. Für die Fußballfamilie in Niedersachsen ist dies eine ausgezeichnete Botschaft! Es bestehen nun gute Aussichten, dass der Liga-Betrieb bald wieder starten kann.“


 

Update 05.07.2020

Verhalten auf dem Platz und allgemeine Grundsätze

Ab dem 06.07.2020 werden die Regelungen zum Training weiter gelockert. (hier klicken)

Die Sportausübung ist ab sofort zulässig, wenn sie in festen Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen erfolgt. 
Für die Sportler ist sicherzustellen, dass der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer jeder an der Sportausübung beteiligten Person sowie der Beginn und das Ende der Sportausübung dokumentiert wird. Bitte stellt sicher, dass ihr ausreichend Dokumentationsbögen zum Training dabei habt.

Alle Regelungen des SVBV finden sich auch auf der Startseite unter Corona: Was ist auf der Sportanlage erlaubt?


 

Update 28.06.2020

Spielbetrieb
Der NFV-Verbandstag hat am 27.06. einen Beschluss zur Abbruch der laufenden Saison getroffen (siehe folgender Artikel).

Verhalten auf dem Platz und allgemeine Grundsätze
Der SVBV weist nochmals auf die aktuellen Regeln für das Verhalten auf dem Sportplatz hin! Insbesondere ist die Regel 
7. Keine Wettkampfsimulation und -spiele, kein Spielbetrieb zu beachten!
Zu Wettkampfsimulationen gehören auch die sogenannten Abschlussspiele! Hier kann ein Abstand nicht eingehalten werden!


Update 22.06.2020:

Spielbetrieb 

Am 27.06. entscheidet der Verbandstag über die weitere Vorgehensweise. Sollte es zu der erwarteten Entscheidung kommen, werden wir 2 Aufstiege haben. Die erste Herren steigt in die Bezirksliga auf. Die zweite Herren wird in die Kreisliga aufsteigen. Über die Hintergründe werden wir in den nächsten Tagen einen extra Bericht erstellen.

Verhalten auf dem Platz und allgemeine Grundsätze

Hier hat der NFV einen FAQ mit den wichtigsten Punkten bereit gestellt. 


Update 08.06.2020:

Die Umkleiden und Duschräume dürfen ab sofort wieder genutzt werden. Hier sollte weiterhin besonders auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet werden.

Alle Sportlerinnen und Sportler müssen auf Sportanlagen bitte unbedingt die folgenden Regeln einhalten:

  • ausreichend großer Abstand zwischen allen Personen (mind. zwei Meter), die nicht zum eigenen Hausstand gehören
  • kontaktfreie Durchführung aller sportlichen Betätigungen
  • konsequente Einhaltung von Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen
  • Steuerung des Zutritts zu den Sportanlagen / Vermeidung von Engpässen und Warteschlangen
  • Keine Zuschauer! (Auch begleitende Eltern bitte möglichst draußen warten oder mit großem Abstand zum Sportgeschehen)

Hier der Link zu den Informationen der Niedersächsischen Landesregierung

Einladung zum Webinar für alle TrainerInnen und Interessenten

Nachdem die Möglichkeit zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs in den niedersächsischen Vereinen nunmehr gegeben ist, gilt es dennoch verschiedene behördliche Anordnungen zu beachten. Hier möchte der NFV weitere Abhilfe leisten und die Trainerinnen und Trainer mit dem digitalen DFB-Mobil-Angebot „Re-Start Vereinsfußball – Training in Corona-Zeiten“ auf das Training während der Corona-Pandemie vorbereiten.

Was ist aktuell im Training erlaubt? Wie gestalte ich das Training? Worauf ist organisatorisch zu achten? Wo bekomme ich weitere Informationen? Unter anderem diese Fragen werden im Rahmen von kostenlosen Webinaren durch die DFB-Mobil-Koordinatoren beantwortet. Zudem geben sie praktische Tipps für das Training.

Hier der Link zu dem Formular: Anmeldung zum Grund-Webinar „Re-Start Vereinsfußball“ – Training in Corona-Zeiten (Für Trainerinnen und Trainer, sowie Vereinsvertreter, die noch nicht oder gerade erst den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen, da hier die aktuellen Rahmenbedingungen im Detail besprochen werden)

Hier ist der Link zu dem Formular: Anmeldung zum Spezial Webinar „Re-Start Vereinsfußball“- Techniktraining
(Für Trainerinnen und Trainer und alle Interessenten, die sich ein paar Ideen für ihr Training holen möchten)

 


Update 20.05.2020:

NFV-Verbandsvorstand entscheidet sich für Antrag auf Saisonabbruch nach Quotientenregelung – Aufstieg aber kein Abstieg - Außerordentlicher Verbandstag am 27. Juni


Der NFV-Verbandsvorstand hat sich in seiner heutigen Sitzung final mit den vier möglichen Varianten zum Umgang der aktuell bis auf Weiteres unterbrochenen Saison 2019/20 beschäftigt. Dabei einigten sich die dem Verbandsvorstand angehörenden Präsidiumsmitglieder und Vorsitzenden der 33 Kreise auf jene Variante, die einen Saisonabbruch nach Quotientenregelung mit Auf-, aber ohne Abstieg vorsieht. Diese Variante wird vom NFV-Verbandsvorstand als Antrag auf dem außerordentlichen Verbandstag eingereicht, der – auch das wurde in der heutigen Sitzung beschlossen – am 27. Juni als voraussichtlich virtuelle Veranstaltung ausgetragen werden soll. „Das Webinar am vergangenen Samstag hat noch einmal zur umfassenden Information der Vereine beigetragen. Die Resonanz hat gezeigt, wo die Präferenzen der Vereine liegen. Insofern ist der Verbandsvorstand auch nach Empfehlung des Präsidiums einmütig zur Beschlussfassung gekommen. Der Antrag auf einen Saisonbruch nach Quotientenregelung mit Auf-, aber ohne Absteiger wird der Einzige sein, der von Seiten des NFV-Verbandsvorstandes auf dem außerordentlichen
Verbandstag eingebracht und zur Abstimmung gestellt wird. Unabhängig davon kann jeder Verein einen Antrag im Rahmen der Antragsfrist stellen“, erklärte NFVPräsident Günter Distelrath.
Laut Paragraph 4 der Geschäftsordnung des Niedersächsischen Fußballverbandes müssen Anträge für einen außerordentlichen Verbandstag, die nicht auf der mit Einberufung bekanntgegebenen Tagesordnung stehen, wenigstens drei Wochen vor dem Verbandstag beim NFV eingereicht werden. Diese Anträge sind allen Mitgliedern des Verbandstages spätestens zwei Wochen vor dem Verbandstag schriftlich mitzuteilen. Nach Ablauf der Drei-Wochen-Frist eingehende Anträge können am Veranstaltungstag des außerordentlichen Verbandstages nur dann noch als Dringlichkeitsanträge vor Eintritt in die Tagesordnung zugelassen werden, wenn dies eine Zweidrittel-Mehrheit der Delegierten beschließt.
Neben dem einmütigen Votum für das Abbruchszenario ergab auch die Abstimmung zur Frage „Wer steigt auf“ ein klares Ergebnis. Mit großer Mehrheit sprach sich der NFV-Verbandsvorstand für die Variante „Regelaufsteiger + Relegationsplatz“ aus. Dass der vom Verband vorgesehene Antrag, der keine Absteiger und nur Aufsteiger vorsieht, spieltechnische Konsequenzen für die kommende Saison hat und eine große Herausforderung für die jeweiligen Spielausschüsse darstellt, ist den Verantwortlichen bewusst. „Wir müssen darauf achten, dass kein Verein und keine Mannschaft überfordert wird. Deshalb wird es zum Beispiel hinsichtlich der Planung der Saison keine Denkverbote geben“, erklärte Distelrath.
Der NFV behalte sich darüber hinaus vor, Sonderregelungen für die Pokal- Wettbewerbe zu treffen oder die kommende Saison bis zum Beginn der
Sommerferien am 22. Juli 2021 zu verlängern. Der außerordentliche Verbandstag am 27. Juni ist der sechste in der Geschichte des NFV. Der bis dato letzte fand 1979 statt, als sich – analog der damals geltenden politischen Grenzen – die neuen NFV-Kreise und Bezirke konstituierten.
Am außerordentlichen Verbandstag 2020 werden 324 Delegierte teilnehmen. Ihre Zahl setzt sich laut Paragraph 19 der NFV-Satzung zusammen aus den 200 Delegierten der Mitglieder aus den 33 NFV-Kreisen, den Mitgliedern des Verbandsvorstandes, den jeweils drei Delegierten der vier NFV-Bezirke und den Delegierten jener Vereine, deren Mannschaften gemäß der letzten Bestandserhebung in den Spielklassen der Herren und Frauen von der Oberliga Niedersachsen aufwärts spielen. Pro Mannschaft gibt es einen Delegierten. Jeder Delegierte hat eine Stimme, die nicht übertragen werden kann.
Die Stimmenzahl eines jeden NFV-Kreises richtet sich nach den Mannschaftszahlen. So verfügt der größte niedersächsische Fußballkreis, der NFV-Kreis Region Hannover, mit aktuell für den Spielbetrieb gemeldeten 1.707 Mannschaften über 20 Stimmen, während der NFV-Kreis Holzminden (137 gemeldete Mannschaften) zwei Stimmen hat. Nach dem NFV-Kreis Region Hannover die meisten Stimmen halten die NFV-Kreise Emsland (12), Ostfriesland und Jade-Weser-Hunte (beide 11) sowie Osnabrück-Land (10). In den NFV-Bezirken Braunschweig, Hannover (mit Ausnahme
NFV-Kreis Region Hannover) und Lüneburg verfügt kein Kreis über eine zweistellige Stimmenzahl.


 

Update 14.05.2020 16:42

Training
Der NVF bietet Webinare zur Unterstützung der Trainer- und Trainerinnen an. Das Ziel dieses Angebotes besteht darin, den Trainerinnen und Trainern der niedersächsischen Fußballvereine im Kontext mit dem mittlerweile wieder unter Auflagen ermöglichten Trainingsbetrieb
zusätzlich zu den bisher bereitgestellten Unterlagen weitere Handlungsorientierungen in können.

Bitte hier anmelden (bitte klicken)


Update 11.05.2020 22:07 Uhr

Spielbetrieb
NFV-Verbandsvorstand verständigt sich auf vier Varianten – Außerordentlicher Verbandstag wird bis spätestens 27. Juni abgehalten – Webinar mit Mitgliedsvereinen am 16. Mai

Der Verbandsvorstand des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) hat sich auf seiner heute Abend abgehaltenen Sitzung mit den von der Arbeitsgruppe erstellten Varianten zum weiteren Umgang mit der aktuell aufgrund der Corona-Pandemie bis auf Weiteres unterbrochenen Saison 2019/20 auseinandergesetzt. In der von NFV-Präsident Günter Distelrath geleiteten Videokonferenz verständigten sich die NFV-Präsidiumsmitglieder und die Vorsitzenden der 33 niedersächsischen Fußballkreise auf vier Varianten. Diese sind das Ergebnis der Bündelung von zahlreichen Vorschlägen, die den NFV in den vergangenen Wochen mittelbar und unmittelbar erreicht haben.
Die Varianten im Einzelnen:

  • Variante eins: Saisonabbruch 2019/20 mit Auf- und Abstieg nach Quotienten-Regelung (Der Quotient ist das Ergebnis der erreichten Punkte geteilt durch die Anzahl der ausgetragenen Spiele)
  • Variante zwei: Saisonabbruch nach Quotienten-Regelung mit Aufstieg, aber ohne Abstieg.
  • Variante drei: Saisonabbruch durch Annullierung (Kein Auf- und Abstieg)
  • Variante vier: Fortsetzung des Spieljahres 19/20

Im Übrigen wird zur Regelung des Jugendspielbetriebes ein eigener Antrag des Verbandsjugendausschusses erwartet. Dieser ist für den 20. Mai avisiert.
Über die Varianten, deren Inhalte ausführlicher auf der NFV-Homepage (www.nfv.de) einzusehen sind, wird auf einem außerordentlichen Verbandstag zu beschließen sein. „Aufgrund der Dringlichkeit haben wir uns dafür entschieden, die in der Satzung vorgesehene Antrags- und Ladungsfrist von zehn Wochen zu verkürzen. Der 27. Juni ist das Datum, bis zu dem wir den Verbandstag spätestens durchgeführt haben wollen“, erklärte Günter Distelrath.
Darüber hinaus einigte sich der Verbandsvorstand darauf, die vier Varianten seinen Vereinen vorzustellen, um sich mit den Klubvertretern zu den Varianten auszutauschen. Hierfür werden am 16. Mai je ein gemeinsames Webinar (via Internet stattfindende Seminare) für die Bezirke Hannover/ Braunschweig und Weser-Ems/Lüneburg abgehalten. „Im Kontext der am 6. Mai von der Bundesregierung verkündeten weiteren Reduzierungen der Corona- Beschränkungen und insbesondere mit Blick auf die durch die Landesregierung für den Sport in Niedersachsen geltenden Lockerungen (Trainingsbetrieb unter Beachtung der Distanz- und Hygienevorschriften) halten wir diesen Schritt für sinnvoll und notwendig“,
erklärte Distelrath.


Update 07.05.2020

Training
Ab dem 18.05. ist Training unter Einschränkungen wieder möglich. Bitte beachtet dazu folgende Hinweise (bitte klicken)

Stickeralbum
Das Stickeralbum ist ab 11.05. erhältlich. Hinweise dazu hier (bitte klicken)



Update 04.05.2020

Training und Sportplatzsperren:
Wir erwarten erste Lockerungen zum 06.05. Womöglich können unter Einbehaltung des Abstands von 2m Outdoorsportanlagen geöffnet werden. Inwieweit dass für Fußball möglich sein wird und was es im Einzelnen bedeutet werden wir in der Vorstandssitzung am 07.05. erörtern. Bis dahin sind unsere Sportplätze weiterhin gesperrt. Über eine Öffnung werden wir hier informieren.

Jubiläum:
In der Festausschusssitzung vom 04.05.2020 wurde ein neuer Termin für die Sportwoche festgelegt. Diese wird nunmehr vom 05.07.21 bis 11.07.21 stattfinden. Damit endet die Sportwoche gleichzeitig mit dem Finalspiel der ebenfalls verlegten Europameisterschaft. Die Vorbereitungen konzentrieren sich jetzt auf die Planung unseres Festkommers und lila-weißen Ball am 05.12.2020. Doch bereits vorher wird es ein weiteres Highlight geben, denn der erste Verkauf unseres Stickeralbums steht unmittelbar bevor. Den ursprünglich geplanten Kick-Off am 05.04.konnten wir ja leider nicht durchführen. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einem ersten Verkauf in den nächsten Tagen. Dazu müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden.


Update 30.04.2020:

Spielbetrieb
Der NFV wird zwischen dem 06.05. und 11.05.2020 die behördlichen Entscheidungen bewerten und die weitere Vorgehensweise festlegen.


Wir möchten euch ein Update zur aktuellen Situation des SV Bruchhausen-Vilsen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie geben.
Seit dem 13.März spürt der SVBV die Folgen des Lockdown durch die weltweite Corona-Pandemie in vollem Ausmaß. Alles steht still!

Die Sportplätze sind behördlich geschlossen. Spiel- und Trainingsbetrieb ist komplett eingestellt.  Ein Vereinsleben findet nicht mehr statt. Auch unsere Planungen für die Zukunft, insbesondere unseres 100-jährigen Jubiläums sind davon betroffen.

Wir dürfen uns nichts vormachen. Auch wenn über Lockerungen gesprochen wird, wir sind noch lange nicht durch mit der Pandemie. Der Fußball als Kontaktsportart wird nicht so schnell zur Situation vor Corona zurückkehren. Aber wir müssen und werden mit dieser Situation umgehen. Wir glauben, dass der Vereinssport und das Vereinsleben im Besonderen zur Zeit mehr vermisst wird als der professionelle und bezahlte Sport.

Auf den folgenden Zeilen wollen wir euch einen Überblick über den derzeitigen Status geben. Diesen werden wir ab sofort regelmäßig aktualisieren.

Spielbetrieb:

Der NFV hat den Vereinen im Land Niedersachsen einen Vorschlag zur Diskussion vorgestellt. Dieser Vorschlag beinhaltet folgende Kernaussagen:

Fortsetzung der derzeitigen Saison sobald es möglich ist (nicht vor September). Sollte es keine weiteren behördlichen Sperrungen geben, kann ab März eine verkürzte neue Saison gespielt werden. Über die Details muss aber noch gesprochen werden. Sollte es zu weiteren behördlichen Sperrungen aufgrund Corona kommen, wird die Saison 19/20 erneut pausiert und bis Juni 2021 zu Ende gespielt. Mit anderen Worten: Die Saison 19/20 wird über den Zeitraum von 2 Jahren gespielt. Der SVBV unterstützt diesen Vorschlag. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass dieser Vorschlag umgesetzt wird. Über 70% aller Vereine bevorzugen einen Saisonabbruch (alles wird genullt und wir beginnen von vorne) oder ein vorzeitiges Saisonende (Regelung der Auf- und Absteiger noch unklar). Hierbei wird davon ausgegangen, dass ab September eine komplett neue Saison gestartet wird. Hier darf allerdings nichts passieren und es darf keinen weiteren Corona-Lockdown geben. Sollte das der Fall sein, reden wir schon in naher Zukunft erneut über einen Saisonabbruch. Nur der Vorschlag des NFV beinhaltet eine sportliche Lösung (keine Entscheidung am grünen Tisch), erlaubt die Flexibilität bei weiteren Lockdown-Notwendigkeiten und verschafft unter den gegebenen Umständen eine gewisse Planungssicherheit. Schade, dass wir nur mit wenigen Vereinen hinter diesem Vorschlag stehen.

 

Training und Sportplatzsperren:

In der aktuellen Verfügung des Landes Niedersachsen ist eindeutig geregelt, dass die Nutzung von Sport- und Trainingsplätzen verboten ist. Auch Zusammenkünfte sind eindeutig nicht erlaubt.

Sobald hier Änderungen absehbar sind, werden wir euch umgehend informieren. Bis dahin gilt, alles ist gestoppt!

 

Jubiläum:

Der Vorstand hat in seiner Vorstandssitzung vom 22.04.20 beschlossen, alle geplanten Veranstaltungen bis 31.08. abzusagen. Ein Jubiläum durchzuführen, wenn es kein weiteres Vereinsleben gibt erscheint uns nicht sinnvoll. Zu diesem Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass wir mit der Veröffentlichung der Vereinschronik im November starten und im Rahmen eines feierlichen Festkommers mit anschließenden lila-weißen Ball am 05.12.2020 unseren Geburtstag feiern. Denn tatsächlich ist der Verein am 01.12.1920 gegründet worden. Haben wir bislang immer argumentiert, dass wir in unseren Geburtstag hinein feiern, so ändern wir jetzt unser Motto. Wir starten mit dem Kommers und verlegen die Sommeraktivitäten ins Jahr 2021.

 

Sticker Album

Am 05.04.20 hätte das Kick-off unseres Sticker Albums stattgefunden. Wir prüfen aktuell, wie wir das Album jetzt veröffentlichen und für euch verfügbar machen können. Wir hoffen, dass wir in den nächsten 3 Wochen damit starten können. Ich glaube, dass würde uns und den Kindern und Jugendlichen des SVBV jetzt gut tun.

 

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde des SVBV,

Es ist keine einfache Zeit. Bitte unterstützt alle die Hilfe brauchen, habt Geduld und Ausdauer wie auch beim Fußball. Wir freuen uns euch alle wiederzusehen!

Bei uns! Beim SV Bruchhausen-Vilsen

 

Verein 02.08.2020 von Thomas Warnke

Gemeinsam für Ene-Typisierungsaktion im Rahmen der Blutspende im TSV Ristedt, Alte Schulstr. am 11.August 2020 16.30-19.30 Uhr

Liebe Freunde und Fans des SV Bruchhausen-Vilsen,

heute möchten wir einen Aufruf des TSV Ristedt unterstützen. 


Liebe Sportkameradinnen und -kameraden,

heute brauchen wir eure Hilfe der ganz besonderen Art:

Unser Oldie-Liga Kicker René Biesicke, besser bekannt als Ene aus dem TSV Ristedt (und Angestellter des BBM in Barrien) leidet an einer schweren Erkrankung des Knochenmarks. Um langfristig Heilung zu erlangen, ist auf eine die sogenannte Stammzellenspende angewiesen.

Leider ist es durch Corona nicht möglich eine Typisierung via Stäbchen im Rahmen der Blutspende durchzuführen, sondern ausschließlich mit der Blutspende. Ausgenommen sind Spender unter 18 (Mindestalter für Typisierung ist 17) oder zurückgestellte Spender. Diese dürfen nur Blut abgeben an die DSD. Maximales Spendenalter für die Stammzellen ist 55 Jahre.

Worum möchten wir euch also bitten?

Bitte teilt die Anhänge in euren Vereinen, macht eure Mitglieder darauf aufmerksam, das wir im Rahmen der Blutspende zusätzlich Blut abnehmen für die DSD ( Deutsche Stammzellendatei). Alles was über die sozialen Netzwerke kommuniziert werden kann hilft uns, um für das Thema Stammzellenspende zu werben.

Bitte kommuniziert die Blutspende- und Typisierungsaktion im TSV Ristedt e.V. Alte Schulstr. 28857 Syke-Ristedt am 11. August 2020 von 16.30-19.30 Uhr.

Bitte macht auf die einfache Spende via Stäbchen über die DKMS aufmerksam: Unter www.dkms.de einfach registrieren lassen, für alle die die kein Blut spenden möchten.

Ausführlicheres erfahrt in in unseren Artikeln des TSV und der Kreiszeitung.

Wir danken euch bereits jetzt schon für die Weiterleitung und Kommunikation an eure Mitglieder.

In dem Sinne- GEMEINSAM FÜR ENE.

Artikel zur Blutspende im TSV Ristedt

https://www.tsv-ristedt.de/index.php/2020/07/30/blutspende-und-dkms-registrierung-im-tsv/

Hintergrundartikel in der Kreiszeitung

https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/syke-ort44535/der-wichtigste-treffer-in-enes-leben-90015503.html

Mit sportlichen Grüßen

Nicole Renner

Medienbeauftragte des

TSV Ristedt e.V.


 

Zurück 1 3 4
Beitragsarchiv