SV Bruchhausen-Vilsen - Newsartikel drucken


Autor: Thomas Warnke
Datum: 24.09.2018


Von allem zu wenig

Der TuS Sudweyhe lässt gegen den defensiv gut stehenden SV Bruchhausen-Vilsen zwei Punkte liegen

Sudweyhe. Beide Trainer waren nach der Partie nicht zufrieden. Aufseiten des TuS Sudweyhe war Christian Mach alles andere als einverstanden mit dem, was seine Fußballer über 90 Minuten geboten haben. "Das war von der ersten bis zur letzten Minute zu wenig", konstatierte Mach. Auch Frank Fischer konnte sich angesichts des späten Ausgleichs nicht vollends über die Punkteteilung freuen. "Wir haben das heute super gemacht, aber man muss im Strafraum nicht so reingehen", ärgerte sich Fischer über das Einsteigen Marcel Schröders, der den eingewechselten Nico Riekers zu Fall brachte. Der verwandelte Elfmeter sorgte letztlich für das 2:2 (1:1)-Unentschieden der beiden Bezirksligisten.

Zwar gaben die Gäste aus Bruchhausen-Vilsen in der nahezu letzten Sekunde den Sieg noch aus der Hand, dennoch freute sich Fischer darüber, dass seine Mannschaft nun in der Bezirksliga angekommen ist. "Wir haben heute gesehen, dass wir es können", sagte der Coach. Zwar kam der Gastgeber deutlich besser in die Partie und übernahm schnell die Spielkontrolle, doch wirklich gefährlich war Sudweyhe indes nicht. "Wir haben uns einfach zu wenig bewegt und zu wenig Zweikämpfe gewonnen", sah Mach die Hauptprobleme im Spielaufbau. Dafür stellten zum einen die Vilser sehr gut die Räume und Passwege zu, zum anderen ging Machs Elf die Genauigkeit in der Vorwärtsbewegung ab.

Sudweyhe zu ungefährlich

So erkämpften sich die Lila-Hemden die Bälle im Mittelfeld und schalteten dann um. So auch beim 1:0 durch Nick Brockmann (9.). Nach einem Ballgewinn brachte Niklas Schroeder das Spielgerät von der Grundlinie vor das Tor, wo der eingelaufene Brockmann vollkommen unbedrängt nur noch einschieben musste. Auf der anderen Seite durften sich die Gäste bei ihrem Torwart Tobias Stuwe bedanken, dass sie nicht unmittelbar den Ausgleich kassierten (14., 19.). Vielmehr hatte Vilsen mit einer ähnlichen Kombination über Brockmann, der Schroeder mit einem Steilpass schickte, das 2:0 auf dem Fuß. Doch Jannik Theiß hielt sich und seine Sudweyher im Spiel (30.).

Die Hausherren erhöhten den Druck, sodass Fischers Mannschaft immer weiter in die eigene Hälfte gedrängt wurde. Zwar hatte Aman Orzjan, nachdem er mit dem Ball von der rechten Außenbahn nach innen gezogen war, noch eine Möglichkeit von der Strafraumgrenze, doch er verpasste um Zentimeter Theiß' Kasten (32.). "Die Jungs waren auf dem Platz einfach zu brav", kommentierte Mach das Zweikampfverhalten seiner Spieler, die dennoch vor der Pause noch den zwischenzeitlichen Ausgleich herstellten. Nach einem feinen Chip von Marvin Brüggemann über die Vilser Abwehr verwandelte Romario Klausmann sicher ins lange Eck zum 1:1 (37.). 

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie in der ersten Halbzeit. Sudweyhe erhöhte den Druck, um in Führung zu gehen, doch waren es die Vilser, die ihrerseits gut verteidigten und selbst das Tor trafen. Nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze, den Kai Schiffbach trat, war es erneut Brockmann, der den Ball ohne große Mühe zur Vilser Führung über die Linie beförderte (75.). Schiffbachs Freistoß konnte Sudweyhes Schlussmann Jannik Theiß nur abklatschen lassen.

Sudweyhe drängte in der Folge auf den Ausgleich, war jedoch in der Vorwärtsbewegung zu ungenau auf dem nassen Rasen. "Wir haben das im Training angesprochen, das hat man heute nicht gesehen", sagte Mach, der sah, dass seine Mannschaft eher mit langen Bällen nach vorne spielte als mit Kombinationen versuchte, die Vilser Abwehr zu knacken. Erst kurz vor Schluss kam der Gastgeber noch einmal gefährlich vor das Tor, was prompt das zweite Tor zur Folge hatte. Im Strafraum legte Marcel Schröder den eingewechselten Nico Riekers. Nicht nur, dass Schiedsrichter Steffen Leseberg auf Elfmeter entschied, er schickte Schröder wegen wiederholtem Foulspiels vom Platz. Sudweyhes Riekers trat selbst an und verwandelte zum Endstand (89.). Fischer war bedient: "Wir haben heute ein Bombenspiel gemacht und dann verschenken wir so die drei Punkte." Auch Christian Mach zog aus dem Unentschieden seine Schlüsse: "So, wie wir spielen, haben wir oben in der Tabelle nichts verloren."

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 24.09.2018