SV Bruchhausen-Vilsen - Newsartikel drucken


Autor: Thomas Warnke
Datum: 02.07.2018


Kompakt und gut organisiert

Im ersten ernsthaften Test trotzt Bezirksliga-Aufsteiger SV Bruchhausen-Vilsen dem Landesliga-Neuling TV Stuhr ein 1:1 ab

Bruchhausen-Vilsen.Darauf können die Fußballer des SV Bruchhausen-Vilsen aufbauen. Im ersten Testspiel nach der Sommerpause erreichte der frischgebackene Bezirksliga-Aufsteiger immerhin ein 1:1 (1:0) gegen den Landesliga-Neuling TV Stuhr. Besonders defensiv wusste die Elf von Trainer Frank Fischer zu gefallen, zeigte sich kompakt und gut organisiert und ließ kaum Möglichkeiten des aktuellen Bezirksliga-Titelträgers zu.

Das gefiel natürlich auch Coach Fischer, der nach der Darbietung und drei absolvierten Trainingseinheiten optimistisch in die neue Saison blickt. Am Dienstag waren die Vilser in die Vorbereitung gestartet. „Wir haben uns bis zum Schluss gewehrt. Unsere jungen Leute haben gegen diesen Gegner gut mitgehalten“, freute sich Fischer, der insbesondere seinen Neuzugängen Tjark Czernek und Erik Helms, die beide dem eigenen Juniorenbereich entstammen, ein Kompliment machte.

Chancen auf beiden Seiten

Doch auch für Stuhrs Übungsleiter Christian Meyer, der mit seinem Team am Donnerstag die Vorbereitung aufgenommen hatte, war der erste Eindruck okay. „Wir haben uns gut bewegt, und alle hatten ihre Einsatzzeiten. Da ist sicherlich noch Luft nach oben. Die Passsicherheit war noch nicht da, wir leisteten uns viele einfache Fehlpässe“, analysierte Meyer, der insgesamt 20 Spieler einsetzte. In der ausgeglichenen ersten Hälfte war vieles so kurz nach dem Trainingsauftakt logischerweise noch Stückwerk: Den ersten Schussversuch gaben die Stuhrer ab, als Kapitän Fabian Bischoff eine Quervorlage weit neben das Tor beförderte (9.). Auf Vilser Seite köpfte Marten Köhler nach einer Ecke rechts vorbei (17.). Wenig später wurde ein Schuss von Justus Wicke erfolgreich von der Stuhrer Hintermannschaft geblockt (20.). Fabian Bischoff hatte auch bei seinem zweiten Versuch wenig Fortune, als er einen Freistoß weit über das Tor drosch (33.).

Dann war es Nico Schröder, der Stuhrs Torhüter Daniel Bischoff zum ersten Mal prüfte (35.). Im Anschluss lenkte der Schlussmann einen Schuss von Niklas Schröder zur Ecke. Dieser hatte nach Zuspiel von Nico Schröder freie Bahn. Die darauffolgende Ecke von Moritz Warnke köpfte Niklas Schröder schließlich zur Führung ein (39.).

Es waren eben diese Standardsituationen seiner Elf, die Fischer gefielen. „Bemerkenswert war auch die Leistung von Niklas Schröder. Der präsentierte sich äußerst beweglich und konditionsstark. Er hat sich viel vorgenommen für die neue Spielzeit“, lobte Fischer den Angreifer und Schützen des Führungstores. Nur drei Minuten später kam Schröder nach einer Ecke von Mathis Wohlers erneut zum Kopfball, doch dieses Mal landete die Kugel knapp neben dem Pfosten. Quasi mit dem Halbzeitpfiff verpasste Stuhrs aufgerückter Innenverteidiger Janik Troue nur knapp einen Freistoß von Mittelfeldakteur Tim Langreder, der aus der Stuhrer A-Jugend zum Kader hinzustieß.

Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst die Vilser, die den Ausbau der Führung versäumten. Nach Flanke von Köhler nahm Wohlers das Leder wenige Meter vor dem Tor lauernd direkt, doch Bischoff verhinderte mit einem Reflex das zweite Tor (53.). Das machte auf der gegenüberliegenden Seite anschließend Adrian Herrmann, der nach einem Steilpass von Tobias Keunecke wohlüberlegt an Keeper Bennet Knake vorbei zum Ausgleich einschob (60.). „Dieser Treffer war schwer zu verteidigen. Das Zuspiel kam genau durch die Gasse“, beobachtete Fischer, dessen Team sich weiter energisch wehrte. „In der zweiten Hälfte waren wir etwas stärker am Drücker, ohne uns ganz klare Chancen herauszuspielen“, bemerkte Meyer.

Doch auch die Vilser hätten durchaus noch zum Erfolg kommen können: Niklas Schröder scheiterte nach Zuspiel von Köhler erneut an Bischoff (75.). In der Schlussminute wurde er zudem im letzten Moment geblockt.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 02.07.2018