header
Herren 02.09.2020 von Thomas Warnke

1. Herren: In der Breite besser aufgestellt

Der Aufsteiger SV Bruchhausen-Vilsen hat für die Bezirksliga-Saison auf dem Transfermarkt zugeschlagen

Vilsen. Am Ende war es vor allem die stabile Defensive, die den SV Bruchhausen-Vilsen beim virusbedingten Abbruch der Saison 2019/20 in der Kreisliga Diepholz auf den zweiten Aufstiegsplatz hinter der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst hievte. Keineswegs selbstverständlich, denn bei dem von Patrick Tolle trainierten Team galt der Bereich vor dem eigenen Tor in der vorherigen Spielzeit noch als Problemzone.

Beim damaligen Abstieg aus der Bezirksliga kassierte der SVBV 82 Gegentreffer, landete auf dem letzten Tabellenplatz und musste anerkennen, dass man zu diesem Zeitpunkt für die höhere Spielklasse schlicht noch zu grün hinter den Ohren gewesen war. Nach einer unvollständigen Spielzeit in der Kreisliga sind die Vilser nun also zurück im Bezirk und dabei gar nicht glücklich über den Abbruch und die damit einhergehende geringere Spielpraxis. „Wir haben das Grobziel, den Aufstieg, zwar erreicht“, bilanziert Patrick Tolle, „aber die ausgefallenen Spiele fehlen uns. Wir haben einige junge Leute. Da wäre mehr Zeit, um uns einzuspielen, hilfreich gewesen.“ Vor der Kreisligasaison beförderte Tolle sieben Spieler aus der A-Jugend in den Herrenbereich und brachte diese neue Mischung ordentlich zum Kochen. Unter anderem gegen Seckenhausen gewannen die Brokser.

Spätestens beim Wintercup im Februar 2020 war die Leistungsfähigkeit des Teams nicht mehr zu übersehen. Erst im Halbfinale war nach einem 0:3 gegen den Landesligisten TuS Sulingen Endstation. Doch wie alle anderen Mannschaften wurde im Frühjahr auch der SV Bruchhausen-Vilsen vom Corona-Lockdown ausgebremst. „Wir haben bis einschließlich Juni gar nicht trainiert“, blickt Tolle auf die allzu lange Ruhepause zurück. „Mit den ersten Lockerungen waren wir dann im Juli ein Mal die Woche auf dem Platz und haben in kleinen Gruppen am Passspiel und an Abschlüssen gearbeitet, bevor wir Ende des Monats wieder richtig einsteigen und normales Training anbieten konnten.“ Mit seinem Kader ist der Trainer zufrieden. „Wir sind in der Breite besser aufgestellt“, freut sich Tolle über die aktuellen Gegebenheiten, „und haben jetzt in der Regel fünfzehn bis zwanzig Leute bei den Trainingseinheiten, da lässt sich einiges ausprobieren.“

Den Kader weiter verstärkt

Auf drei Neuzugänge kann der Übungsleiter bislang schon bauen – und alle bringen Stallgeruch mit. Hauke Schröder hütete zuletzt das Tor der SG Hoya, spielte aber bereits in der Bezirksliga-A-Jugend des SVBV, genauso wie Mittelfeld-Akteur Benjamin Pinzer, der vom TSV Okel zurückkehrt. Auch Hauke Wortmann hat entsprechende Jugenderfahrungen und kommt nach seinem spielerischen Ausflug zum TSV Schwarme praktisch wieder nach Hause. Die Testspiele zeigen: Der SV Bruchhausen-Vilsen ist in prächtiger Form. So wurde unter anderem der SC Marklohe mit 7:0 sowie der SV Vorwärts Hülsen mit 7:1 locker und flockig vom Platz gefegt. Auch beim 5:2 gegen den MTV Riede hatte die Tolle-Truppe keinerlei Probleme. Nicht nur in den Trainingsspielen will der Trainer die Spielidee dabei zumindest teilweise am Gegner ausrichten. Kein Hurra-, aber auch kein Beton-Fußball: „Wir haben eine sehr junge Mannschaft, da werden wir kaum mit reiner Mauer-Taktik agieren“, ahnt Patrick Tolle, „und klar ist, dass wir als Aufsteiger gar nicht verlieren können.“ Den Abstieg immerhin haben die meisten seiner Spieler miterlebt und in Erinnerung, aber eben auch die Gewissheit, dass man damals zwar eine Menge Lehrgeld bezahlen musste, aber über weite Strecken durchaus mithalten konnte. Daran will man nun in dieser komplett neu gestrickten Bezirksliga anknüpfen, deren erste Hälfte tatsächlich in einer reinen Diepholzer Achterstaffel ausgespielt wird. Ab September herrscht im Bezirk also Derby-Alarm, wenn es in Hin- und Rückspielen gegen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst, den SC Twistringen, den SV Heiligenfelde, den TSV Okel, den TuS Sudweyhe, den TV Stuhr und den TSV Bassum geht. Selbstverständlich unter den aktuell notwendigen Hygienebedingungen und mit Abstand – zumindest neben dem Platz.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 02.09.2020

Herren 25.08.2020 von Thomas Warnke

1. Herren: Musik-Chaos in der Kabine

START IN DIE SAISON Von Helene Fischer bis 2Pac ist in der Vilser Marktplatzarena alles dabei

Bruchhausen-Vilsen – Wenn das keine Vereinstreue ist: Mit Schal, Pullover und sogar einer Badehose kann sich Trainer Patrick Tolle vom SV Bruchhausen-Vilsen einkleiden. Nach dem Aufstieg will er seinen Club nun in der Fußball-Bezirksliga halten – und dabei auf eine starke Defensive setzen, „gerne jedes Spiel“ zu null spielen.

Mit welcher Stimmung gehen Sie nach monatelanger Corona-Zwangspause den Fußball-Neustart an?

Die Freude ist riesig, endlich wieder Fußball denken und umsetzen zu dürfen. Und der gesamte Verein freut sich über den doppelten Aufstieg von Erster und Zweiter! Alle sind heiß darauf, den Ball wieder rollen zu sehen.

Worauf oder auf wen freuen Sie sich am meisten?

Ich freue mich in der diesjährigen Bezirksliga auf viele junge, bekannte Trainerkollegen – und darauf, den einen oder anderen Spieler zu treffen, der bereits in unserer erfolgreichen A-Junioren-Zeit beim SVBV gespielt hat.

Welche war/ist die fieseste Übung in der Vorbereitung?

Die Jungs lieben nicht gerade die Treppen- und Waldläufe.

Wer aus Ihrem Team trifft zweistellig?

Für uns ist es egal, wer zweistellig trifft. Gerne dürfen es mehrere Spieler sein.

Wer schafft die meisten Kopfballtore?

Auch das wird eine Überraschung sein – solange wir viele Spiele positiv gestalten können, spielt die Torausführung keine Rolle.

Wer wird der Senkrechtstarter?

Wir haben viele junge Spieler, aber vielleicht wird es jemand sein, den niemand von uns auf dem Zettel hat. Warten wir mal die Vorbereitung und die ersten Spiele ab.

Wer muss am meisten in die Mannschaftskasse zahlen – und wofür?

Wir haben den einen oder anderen dabei, der sein Zeitmanagement nicht so ganz im Griff hat. Plötzliche Urlaubsfahrten von heute auf morgen ohne Absprache stehen an, und so weiter. Es bleibt bestimmt spannend, wer da das Rennen macht.

Wie oft spielt Ihr Torwart zu null?

Gerne jedes Spiel, aber bei der Hälfte der Spiele wäre das schon ein toller Erfolg als Aufsteiger.

Angenommen, Sie dürfen sich einen Spieler eines Liga-Konkurrenten aussuchen: Wen würden Sie nehmen? Und warum?

Es würde bestimmt den einen oder anderen Spieler geben, jedoch bin ich mit unserem Kader sehr zufrieden.

Wer wird Vorrundenmeister – und wie lautet Ihr Saisonziel?

Ich denke, oben werden es der SV Heiligenfelde und der TV Stuhr unter sich ausmachen, den TuS Sudweyhe sollte man jedoch auch nicht unterschätzen. Unser Saisonziel ist klar der Klassenerhalt, und alles andere nehmen wir gerne on top.

Die Mannschaft

Was darf an einem Spieltag auf keinen Fall bei euch fehlen?

Da gibt es wirklich nicht sehr viel. Inzwischen haben wir vor dem Spiel Müsli-Riegel und Traubenzucker, die hat die Torwart-Fraktion aber meistens schon vor der Besprechung eingeatmet. Ansonsten noch der übliche Mannschaftskreis.

Was ist in der Kabine verboten? Was passiert bei Verstößen?

Wir halten das sehr konservativ, die Jungs können sich benehmen. Natürlich gibt es die Klassiker wie Klamotten vergessen oder Handy klingeln, die dann Strafe kosten. Die häufigste Strafe resultiert wohl aus dem Duschen ohne Badelatschen, aber unser Kassenwart ist grundsätzlich sehr gnädig und daher äußerst beliebt.

Welche ist die Lieblingslocation für Team-Abende/Siegesfeiern?

Nach „normalen“ Spielen sind es eigentlich sämtliche Lokalitäten in unserem schönen Ortskern, da sind die Jungs flexibel: Eisdiele, Restaurants oder auch die Herbst- und Frühlingsmärkte – die finden was. Wenn der Blitz aber mal richtig einschlagen soll, geht es fast immer zu „Bensemann“ nach Affinghausen. Einige feiern den Sieg dort aber immer schon einen Abend, bevor es überhaupt einen Sieg gegeben hat . . .

Welches Vereinslied wird im Mannschaftskreis am häufigsten gesungen?

Gesungen wurde unser Vereinslied nur vor einigen Jahren mal von den Neuzugängen auf der Weihnachtsfeier, ansonsten läuft es ja immer vor den Heimspielen. Ich glaube, hören ist in dem Fall auch besser als singen.

Welches Lied darf vor/nach Spielen in der Kabine nicht fehlen? Und wer ist der Kabinen-DJ?

Da herrscht tatsächlich immer Chaos. Inzwischen kann ja jeder per Knopfdruck sein Handy mit der Musikanlage verbinden, deshalb geht das wild hin und her. Im einen Moment steht man noch mit Helene Fischer auf Mallorca, und drei Minuten später fordert 2Pac „Hit Em up“.

Der Trainer

Wer war das Vorbild als Spieler? Wer ist das Vorbild als Trainer?

Als Spieler waren eindeutig Roy Makaay und Claudio Pizarro meine Vorbilder, als Trainer ist für mich die Mischung aus Jürgen Klopp/Pep Guardiola und Jupp Heynckes das Nonplusultra.

Welche Fan-Artikel Ihres Vereins besitzen Sie? Gibt es ein Lieblingsstück?

Schal, Pullover und sogar eine Badehose.

Welche Marotte haben Sie als Trainer?

Nach Siegen war es eine Zeitlang, immer die gleichen Sportschuhe beim nächsten Spiel zu tragen, bis es zur ersten Niederlage kommt.

Was muss passieren, damit Ihnen die Hutschnur reißt?

Kurzfristige Absagen vor Spielen. Disziplinlosigkeit, was das Mannschaftgefüge betrifft.

Wenn wir unser Saisonziel erreichen, werde ich als Trainer . . .

. . . das Abschlussgrillen übernehmen.

Zur Info: Schlag auf Schlag: Welcher Vilser Spieler...?

. . . ist der Schnellste im Kader?

Dort haben wir vier bis fünf Raketen, Zeiten habe ich aber leider (noch) keine.

. . . hat den härtesten Schuss?

Hauke Wortmann und Alexander Kues sind weit vorne mit dabei.

. . . ist der Gute-Laune-Beauftragte?

Definitiv Bennet Knake, er kann eigentlich gar keine schlechte Laune haben. Beim Witzeerzählen ist er gleichzeitig der Beste und der Schlechteste, da er aller höchstens drei oder vier Wörter rauskriegt bevor er selbst fast vor Lachen das Bewusstsein verliert. Es lachen dann zwar alle mit, der Witz an sich ist aber meistens gar nicht so witzig.

. . . hat den außergewöhnlichsten Spitznamen? Woher kommt er?

Nick Brockmann wurde „George“ (in Anlehnung an George Clooney) getauft, da er bereits jetzt das ein oder andere matt-silberne Haar durchblicken lässt. Den außergewöhnlichsten Namen hat aber Mathis Mann, er wird „Knauffi“ gerufen.

. . . braucht vor und nach Spielen am längsten in der Kabine?

Nach Spielen und gerade nach dem Training ist Niklas Schröder oft der Letzte. Das liegt daran, dass er den Schlüssel hat und vor dem Abschließen Sachen wegräumen muss.

. . . hat den ungewöhnlichsten Lieblingsclub? Und das skurrilste Idol?

Gerrit Jüttner ist Fan von Hannover 96 und fährt zu jedem Heimspiel. Wie man sich das jede Woche antun kann, ist wirklich rätselhaft. Sein Idol ist zu allem Überfluss dann auch noch Waldemar Anton, was dem Ganzen echt die Krone aufsetzt.

. . . ist die größte Sportskanone?

An Moritz Warnke ist definitiv ein Leichtathlet verloren gegangen. Er ist sehr drahtig und bringt eigentlich alles mit, deshalb wäre er bestimmt ein guter Zehnkämpfer. Aber auch die Art von Zehnkämpfer, die dann beim Kugelstoßen hinterherfliegt und bei 1,28 Metern zusammen mit der Kugel wieder runterkommt.

. . . hat den aufregendsten Job? Und das schrägste Hobby?

Jan-Christoph Kornau. Er reist fast jede Woche auf einen anderen Kontinent und hat daher schon Länder gesehen, die ich nicht mal buchstabieren kann. Schade ist natürlich, dass er deshalb so wenig trainieren kann und stattdessen lieber die Hotel-Buffets leerräumt. Bei den Hobbys ist der Trainer wohl vorn mit dabei. Ich glaube, viel schräger als Turnier-Hühner züchten und damit auch noch zu Ausstellungen zu fahren, geht kaum. Außerdem bastelt Christian Mewes in seiner Freizeit lustige Gips-Figuren.

. . . ist der musikalischste?

Ich glaube, wieder Bennet Knake. Zumindest, was das Singen angeht. Besonders, wenn auch mal eine Art „Ballade“ läuft, legt er alles rein. Dann springen beinahe die Fensterscheiben, entweder wegen seines hohen Gejauls oder aufgrund der zahlreichen Wurfgeschosse, die von den Mitspielern in seine Richtung fliegen.

. . . ist am aktivsten in den Sozialen Medien?

Bei Erik Helms kann man jedes Mittagessen bis Februar 2016 zurückverfolgen. Dennis Böschen informiert allerdings auch über etliche Alltags-Details.

 

Stenogramm:

SV Bruchhausen-Vilsen

Zugänge: Benjamin Pinzer (TSV Okel), Hauke Wortmann (A-Junioren JSG Schwarme), Hauke Schröder (SG Hoya), Daniel Albers (eigene zweite Herren).

Abgänge: Marcel Schröder (nicht mehr aktiv).

Restkader: Bennet Knake, Timo Brauer - Christian Mewes, Mathis Mann, Gerrit Jüttner, Marten Köhler, Mathis Wohlers, Nick Brockmann, Niklas Schröder, Florian Wacker, Erik Helms, Alexander Kues, Justus Wicke, Moritz Warnke, Jan-Christoph Kornau, Dennis Böschen, Jakob Warnke, Chedli Belkhir, Moritz Wohlers.

Trainer: Patrick Tolle (37), im 3. Jahr.

Co-Trainer: Jörn Meyer, im 2. Jahr.

Saisonziel: Klassenerhalt.

Favoriten: SV Heiligenfelde, TV Stuhr

Hintergrund:

Über die Kaderbreite zum Erfolg – Coach Tolle hat punktuell nachgebessert

Bruchhausen-Vilsen – Allzu viel musste Patrick Tolle am Kader seines SV Bruchhausen-Vilsen gar nicht verändern. Denn: In der vergangenen Saison hat das mit dem Fußballspielen ja mit dem gleichen Kader auch ganz gut geklappt, am Ende stand der Wiederaufstieg von der Kreis- in die Bezirksliga. Und bis auf Marcel Schröder (nicht mehr aktiv) hat kein Spieler den SVBV verlassen.

„Wir haben einen jungen, schnellen Kader“, sagt Vilsens Trainer Patrick Tolle, „und das müssen wir wieder versuchen einzusetzen.“

Nun weiß der 37-Jährige aber, dass das Niveau in der Bezirksliga ein anderes ist als in der Kreisliga. Und darum wollte er sein Team „in der Breite besser aufstellen“. Also werden Benjamin Pinzer, Hauke Wortmann, Hauke Schröder und Daniel Albers die Mannschaft verstärken.

Linksfuß Pinzer kehrt vom TSV Okel zurück und bringt ein Jahr Bezirksliga-Erfahrung mit, die „helfen wird“, hofft Tolle, der seinen Neuzugang auf der linken (offensiven) Außenbahn sieht. Auch Wortmann (A-Junioren JSG Schwarme) ist vorne eingeplant, und sein Trainer hält „große Stücke auf ihn. Er ist unbekümmert, schnell, hat einen guten Schuss und Chancen auf einen Stammplatz.“ Die besitzt auch Albers (2. Herren) auf der rechten Seite, für die Tolle „noch keine Optimallösung gefunden“ hat. Torwart Schröder (SG Hoya) soll „den Konkurrenzkampf ankurbeln“, hofft der SVBV-Coach. 

© Mit freundlicher Genehmigung der Kreiszeitung, Datum: 25.08.2020

Herren 24.08.2020 von Thomas Warnke

1. Herren: SVBV nicht zu stoppen

Bruchhausen-Vilsen. Mit einem 7:1 (5:0) über den Lüneburger Bezirksligisten SV Vorwärts Hülsen hat der SV Bruchhausen-Vilsen seine Erfolgsserie in den Freundschaftsspielen fortgesetzt. Der Aufsteiger in die Bezirksliga Hannover dominierte die Partie von Beginn an. „Wir haben die Räume eng gemacht, schnell umgeschaltet und der letzte Pass sorgte fast immer für Aufregung“, analysierte Co-Trainer Jörn Meyer, „da hat schon viel gepasst heute in unserer jungen Truppe.“ Gut integriert zeigten sich die Neuzugänge wie Hauke Wortmann, der seinem sehenswerten Kopfballtreffer zur 1:0-Führung (18.) nach Freistoß von Moritz Warnke noch zwei weitere Tore folgen ließ. Das 2:0 (24.) besorgte der schnelle Mittelfeldmann nach einem Fernschuss von Chedli Belkhir, den Hülsens Keeper nicht festhalten konnte. Kurz darauf vollendete Belkhir (29.) selbst zum 3:0.

Zuvor hatte sich Nick Brockmann auf der rechten Seite durchgesetzt und den Ball präzise vorgelegt. In der 35. Minute nahm Julius Wicke einen langen Pass des Kapitäns Jan-Christoph Kornau auf, drang in den Strafraum ein und bediente den besser postierten Hauke Wortmann – das 4:0. Den 5:0-Pausenstand besorgte Nick Brockmann (44.) nach feinem Zusammenspiel mit Chedli Belkhir und Hauke Wortmann. Die zweite Hälfte verlief ruhiger, die Hausherren ließen Chancen und auch ein Gegentor von Timon von Wille (69.) zu. Erst danach schaltete der SVBV wieder hoch und erhöhte durch Gerrit-Finn Jüttner (82.) und Neuzugang Benjamin Pinzer (84.) auf 7:1.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 24.08.2020

Herren 13.08.2020 von Thomas Warnke

1. Herren: SV Bruchhausen-Vilsen trennt sich 2:2 vom TSV Weyhe-Lahausen

Die erste Hälfte des Testspiels gegen den TSV Weyhe-Lahausen gehört dem SV Bruchhausen-Vilsen. Die 2:0-Führung reicht am Ende nicht zum Sieg - weil Lahausen stärker wird und die Gastgeber einiges probieren

Bruchhausen-Vilsen. Für den SV Bruchhausen-Vilsen war es nach dem internen Vergleich mit der zweiten Mannschaft der erste richtige Test, für den TSV Weyhe-Lahausen dagegen bereits der vierte. Letztlich war das 2:2 (2:0)-Unentschieden zwischen dem Bezirks- und dem Kreisligisten ein durchaus gerechtes Resultat, denn beiden Teams gehörte jeweils ein Durchgang.

Die Gastgeber zeigten besonders vor der Pause, wie hoch ihr Tempo in der Offensive ist. Auf den Flügeln wirbelten Moritz Wohlers und Neuzugang Hauke Wortmann die Lahauser Defensive ordentlich durcheinander. Aus dem Mittelfeldzentrum hinaus riss Moritz Warnke mit starkem Antritt immer wieder Lücken. Wortmann nach einem Vorstoß über seine linke Seite (11.) sowie Gerrit Jüttner per Freistoß (33.) schossen die Führung heraus. Chedli Belkhir scheiterte per Strafstoß an Torwart Tom Willmann (28.).

Es war nicht so, dass sich die Gäste, die etliche Ausfälle verzeichneten, versteckten. Auch sie suchten den Weg nach vorn, vergaben durch Christian Wiesner, der die Latte traf, ihre beste Chance des ersten Durchgangs (45.). Der Angreifer stand auch nach dem Seitenwechsel im Mittelpunkt, spielte zunächst in bester Position noch ab, Dominik Jacobi vergab (47.). Dann brachte „Kirsche“ die Gäste heran (57.) und schoss wenig später einen Strafstoß neben das Tor (66.). Sebastian Mohmeyer gelang der Ausgleich (76.).

Vilsen hatte nach der Pause Probleme. Jörn Meyer, der das Team mit Patrick Tolle trainiert, wunderte das nicht. „Es geht auch darum, die Jungs vor Herausforderungen zu stellen“, sagte er mit Blick auf eine taktische Umstellung von der Vierer- auf Fünferkette mit enorm hohen Außenverteidigern. Das eine oder andere personelle oder taktische Experiment werden Tolle und Meyer sicher auch beim Test in Riede am Freitag versuchen.

TSV-Trainer Thorsten Eppler war derweil zufrieden: „Für die Jungs hat es mich gefreut, dass sie sich nach den Niederlagen zuvor jetzt das Unentschieden erkämpft haben. Das haben sie sich verdient.“

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 12.08.2020

Herren 31.07.2020 von Thomas Warnke

Wer spielt gegen wen? Die Staffeln auf Kreisebene

Es kann losgehen! Der Spielausschuss hat auf seiner Sitzung am Donnerstagabend die Staffeln für die Ligen auf Kreisebene eingeteilt.

Landkreis Diepholz. Jetzt kann die Saison wirklich kommen: Der Spielausschuss des Fußballkreises Diepholz hat auf seiner Sitzung am Donnerstagabend die Klassen für die kommende Saison eingeteilt - sowohl bei den Herren, bei den Frauen als auch den Alten Herren, Altligisten und den Oldies.

Dabei hat sich der Ausschuss, wie bereits von dessen Vorsitzenden Michael Steen angekündigt, an den oberen Instanzen orientiert und die Ligen geteilt. Die Kreisliga und die 1. Kreisklasse bei den Männern etwa werden in der kommenden Saison zunächst in einer Nord- und einer Südstaffel ausgetragen, bevor es in Meister- und Abstiegsrunden weitergeht. Der Spielplan wird also erst einmal ein Stück weit entlastet. Auch aufgrund des verspäteten Saisonstarts. Wie im Bezirk gilt übrigens auch auf Kreisebene: Am ersten Septemberwochenende soll es losgehen. In fünf Wochen soll also - wenn es grünes Licht auch von der Politik gibt - der Ball wieder im Duell um Punkte rollen.

Bei der Einteilung der Staffeln hat der Spielausschuss vor allem regionale Aspekte berücksichtigt. Die Fahrten werden erst einmal kürzer werden. So spielen in der Nordstaffel der Kreisliga Männer der SV Bruchhausen-Vilsen II, der SV Mörsen-Scharrendorf, der TSV Barrien, der TSV Bramstedt, der TSV Weyhe-Lahausen, der TuS Sudweyhe II, der TVE Nordwohlde und der TV Neuenkirchen. Weite Fahrten wie an den Dümmer zum SV Friesen Lembruch oder zum TSV Brockum oder zum TSV Holzhausen-Bahrenborstel fallen weg. Die große Vereinsdichte kommt den Nordkreis-Klubs hier durchaus entgegen. Sonderfälle gibt es in der 2. Kreisklasse, die in drei statt wie bisher zwei Staffeln spielt: Die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst ist mit insgesamt drei Teams vertreten. In jeder Staffel ist also ein TSG-Team dabei. Die Zweite muss dabei die Fahrten in den Süden antreten. Die Seckenhauser sind mit sechs Herrenteams (die Erste spielt Bezirksliga) so stark vertreten wie kein anderer Verein aus dem Kreis. Im Vergleich zum Vorjahr haben sie sogar eine zusätzliche Mannschaft gemeldet.

Das größte Konstrukt ist die 3. Kreisklasse: 40 Mannschaften spielen hier, aufgeteilt in die Gebiete Nord, Süd, West und Ost. Verglichen mit der vergangenen Saison hat sich die Zahl Staffeln von 18 auf 23 vergrößert. Insgesamt mussten die Spielausschussmitglieder 206 Teams verteilen: 114 bei den Herren, 24 bei den Frauen und 68 bei den Alten Herren, der Altliga und den Oldies. Die Arbeit geht für Michael Steen und Co. nun direkt weiter: Die Spielpläne müssen erstellt werden.

Die Staffeleinteilung in der Übersicht

Männer

Kreisliga Nord: SV Bruchhausen-Vilsen II, SV Mörsen-Scharrendorf, TSV Barrien, TSV Bramstedt, TSV Weyhe-Lahausen, TuS Sudweyhe II, TVE Nordwohlde, TV Neuenkirchen

Kreisliga Süd: Barnstofer SV, SV Dickel, SV Jura Eydelstedt, SV Friesen Lembruch, TSV Brockum, TSV Holzhausen-Bahrenborstel, TuS Kirchdorf, TuS St. Hülfe-Heede

1. Kreisklasse Nord: A/S United, FC Gessel-Leerßen, SC AS Hachetal, TSV Bassum II, TSV Ristedt, TSV Schwarme, TSV Süstedt, TSV Weyhe-Lahausen II

1. Kreisklasse Süd: FC Sulingen II, SC Twistringen II, SG Diepholz II, TuS Barenburg, SV Barver, SV Marhorst, TSV Aschen, TSV Mellinghausen

2. Kreisklasse Nord: TSG Seckenhausen-Fahrenhorst IV, FC Gessel-Leerßen II, TuS Sudweyhe III, TSV Heiligenrode, TSG Osterholz-Gödestorf, TuS Syke, TV Stuhr II, TSV Okel II, TuS Varrel

2. Kreisklasse Mitte: SV Heiligenfelde II, SV Marhorst II, TSG Seckenhausen-Fahrenhorst III, TSV Martfeld, FC Sulingen IV, SV Lessen, SV Mörsen-Scharrendorf II, TSV Asendorf, TSV Neubruchhausen

2. Kreisklasse Süd: FC Sulingen III, TSV Drentwede, TuS St. Hülfe-Heede II, TSV Wetschen II, SBS Kickers, TSG Seckenhausen-Fahrenhorst II, TuS Wagenfeld II, SG Kirchdorf II, TSV Schwaförden

3. Kreisklasse Nord: Paradise City Fahrenhorst, TSG Osterholz-Gödestorf II, TSG Seckenhausen-Fahrenhorst VI, TSV Weyhe-Lahausen III, TSV Barrien II, SV Dreye, FC Syke 01, TSV Heiligenrode II, TuS Varrel II, TVE Nordwohlde II

3. Kreisklasse Ost: TSG Seckenhausen-Fahrenhorst V, SV Heiligenfelde III, SG Staffhorst, SG Süstedt II, TSV Schwaförden II, FC AS Hachetal II, SV Osterbinde, TSV Asendorf II, TSV Neubruchhausen II, TuS Sulingen III

3. Kreisklasse West: Barnstorfer SV II, SFR Rathlosen, SV Jura Eydelstedt II, SV Mörsen-Scharrendorf III, TV Heiligenloh, SC Ehrenburg, SC Twistringen III, SV Marhost III, TSV Drentwede II, TSV Bassum III

3. Kreisklasse Süd: SV Dickel II, TSV Aschen II, TSV Jahn Ströhen, TSV Drebber, TuS Sulingen IV, SV Friesen Lembruch II, TSV Cornau, SG Lemförde/Brockum II, TSV Holzhausen-Bahrenborstel II, SG Wehrbleck

5. Kreisklasse 7er Nord: Paradise-City Fahrenhorst II, SV Bruchhausen-Vilsen III, SV Dreye II, TSV Bramstedt II, TSV Martfeld II, TSV Süstedt III, TuS Syke II

5. Kreisklasse 7er Süd: SG Ehrenburg II, TSV Bramstedt III, TSV Holzhausen-Bahrenborstel III, TSV Jahn Ströhen II, TV Heiligenloh II, SV Fortuna Einen II, SC Colnrade II, TSV Mellinghausen II

Frauen

Kreisliga Nord: SG Seckenhausen-Fahrenhorst, TSV Weyhe-Lahausen II, SG Bruchhausen-Vilsen/Martfeld, SG Asendorf/Süstedt, SV Mörsen-Scharrendorf, SG Barrien-Nordwohlde, TSV Bassum

Kreisliga Süd: SFR Rathlosen, SV Friesen Lembruch II, SG Barenburg, TSV Holzhausen-Bahrenborstel, SV Staffhorst, SG Drebber, SG Drentwede, SG Jahn Ströhen

2. Kreisklasse: SC AS Hachetal, TV Neuenkirchen, SC Ehrenburg, SG Heiligenfelde II, SG Bruchhausen-Vilsen/Martfeld II, SV Marhorst, TSG Seckenhausen-Fahrenhorst II, TSV Holzhausen-Bahrenborstel II, TSV Weyhe-Lahausen III

Alte Herren, Altliga, Oldies

Alte Herren 1. Kreisklasse Nord: TV Stuhr, TuS Syke, TSG Seckenhausen-Fahrenhorst, SG Gessel/Ristedt, TSV Weyhe-Lahausen, TSV Heiligenrode, SG Dimhausen/Nordwohlde, SG Sudweyhe, SC Twistringen, TSV Asendorf, SG Süstedt, SG Heiligenfelde

Alte Herren 1. Kreisklasse Süd: SG Barnstorf, SG Dickel, SV Lembruch, SG Brockum, SG Varenesch, TuS Wagenfeld, SG Kirchdorf, FC Sulingen, SG Neuenkirchen/Ehrenburg, SG Kickers, SG Lessen, SV Mörsen-Scharrendorf

7er Altliga Nord: SG Barrien, TV Stuhr, TSV Weyhe-Lahausen, TSV Heiligenrode, SG Ristedt, SG Dreye/Sudweyhe, TSV Schwarme, SG Nordwohlde, TSG Seckenhausen-Fahrenhorst

7er Altliga Mitte: TuS Sulingen, FC Sulingen, TSV Asendorf, SG Bramstedt/Bassum, TSV Schwaförden, SG Bruchhausen-Vilsen/Süstedt, SG Ehrenburg, SG Mellinghausen, SFR Rathlosen

7er Altliga Süd: SG Barnstorf, SG Diepholz, TuS Frisia Goldenstedt, SG Mörsen-Scharrendorf, SC Twistringen, SG Wehrbleck, SG Rehden, SG Barenburg, SG Aschen

Oldie-Liga Nord: SG Dimhausen, SG Heiligenfelde, SG Bruchhausen-Vilsen/Süstedt, TSV Asendorf, SG Sudweyhe/Dreye, SG Ristedt, SG Barrien/Gessel, TV Stuhr, TSG Seckenhausen-Fahrenhorst

Oldie-Liga Süd: TuS Frisia Goldenstedt, SG Barnstorf, FC Sulingen, SG Lessen, SG Dickel/Wetschen, SG Staffhorst, SG Osterbinde, TuS Sulingen

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 31.07.2020

Herren 28.07.2020 von Thomas Warnke

1. Herren: Kurze Anreisen, viele Derbys

Landkreis Diepholz. Es hatte sich bereits angekündigt, nun ist es offiziell: Am Wochenende trafen sich die Verantwortlichen des Fußballbezirks Hannover, um unter anderem die Staffeleinteilung für die Landes- und Bezirksligen vorzunehmen. Nun herrscht also Gewissheit, dass es eine reine Diepholzer Bezirksligastaffel geben wird. Das heißt, dass sich in der Staffel 1 die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst, der SV Bruchhausen-Vilsen, SC Twistringen, SV Heiligenfelde, TSV Okel, TuS Sudweyhe, TV Stuhr und TSV Bassum gegenüber stehen werden. "Fast jedes Spiel ist dann ein Derby", betont Lutz Schröder, Trainer des TSV Okel.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 28.07.2020

Herren 24.07.2020 von Thomas Warnke

Wichtige Hinweise zum Besuch des Testspiels am 26.07. Bitte Sitzgelegenheit mitbringen!

LIebe Freunde und Fans des SV Bruchhausen-Vilsen,

am kommenden Sonntag, den 26.07. werden unsere erste und zweite Herren ein Testspiel gegeneinander bestreiten. Wir würden uns freuen, wenn ihr an dem Ereignis teilnehmen werdet. Hierzu ganz wichtige Hinweise:

Der SVBV hat ein Hygienekonzept erstellt. Für Freundschaftsspiele gelten insbesondere folgende Regelungen:

  • Bis zu 50 Zuschauer stehend unter Einhaltung der gesetzl. vorgeschriebenen Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen ohne Dokumentation der Kontaktdaten sind erlaubt.
  • Über 50 Zuschauer (bis max. 500) nur sitzend unter Einhaltung der gesetzl. vorgeschriebenen Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen mit Dokumentation der Kontaktdaten.

Das bedeutet, dass ab dem 51. Zuschauer alle Zuschauer unter Einhaltung der Abstandsregelungen sitzen müssen. Wir haben eine begrenzte Anzahl von Sitzplätzen. Damit ihr sicher das Spiel verfolgen könnt, bitten wir um Mitnahme einer Sitzgelegenheit (Klappstuhl oder ähnliches). 

 

 

Herren 20.07.2020 von Thomas Warnke

Neustart in 2 Landes- und 10 Bezirksligen

Zwei Landesliga-Staffeln statt bisher einer, zehn anstelle der gewohnten vier Bezirksligen: In dieser Formation wollen die Verantwortlichen des Fußballbezirks Hannover nach der abgebrochenen Saison in die neue Serie 2020/21 starten.

Als ersten Spieltag peilen sie den 5. September an, die letzten Partien sollen im Juni 2021 abgepfiffen sein. Über dies und weitere Details informierte der Bezirks-Spielausschuss-Vorsitzende Thorsten Schuschel am Sonntag insgesamt 92 Teilnehmer in einer Videokonferenz, die meisten von ihnen aus den betroffenen Vereinen, die auf Bezirksebene kicken.

Die größere Ligen-Landschaft war nötig geworden, weil es in der wegen der Coronakrise abgebrochenen Saison bekanntlich keine Absteiger, aber die gewohnte Zahl an Aufsteigern gab. „Das bedeutet 19 anstatt der bisher 16 Landesligisten und 80 Bezirksligisten – 16 mehr als sonst“, erläuterte der Bezirksvorsitzende August-Wilhelm Winsmann in seiner Begrüßung.

Schuschel stellte die Variante vor, die der Ausschuss zuvor in verschiedenen Sitzungen und Telefonkonferenzen mit den Kreisspielausschuss-Vorsitzenden und ausgewählten Bezirks-Clubs erarbeitet hatte. Die Namen jener 20 Vereine hatten die Kreise dem Bezirk genannt.

Die Landesliga soll sich demnach in eine Nord- und eine Südstaffel aufsplitten. Welche davon nun neun und welche zehn Teams umfasst, klärt sich voraussichtlich am kommenden Wochenende, wenn der Bezirksspielausschuss die Staffeleinteilung vornehmen und die Ausschreibung überarbeiten will.

Die beiden Staffeln bestreiten eine Vorrunde mit Hin- und Rückspielen. Sollte die Witterung bis dahin mitspielen und es keine Corona-bedingten Einschränkungen gibt, sind am 29. November die letzten Begegnungen vor der Winterpause. Vom 27. Februar bis 18. März läuft das Restprogramm der Vorrunde. Der jeweils Erste bis Dritte qualifiziert sich für die Meisterrunde (mit Hin- und Rückspielen, die übrigen spielen eine einfache Abstiegsrunde, schilderte Schuschel. Diese beiden Runden will Schuschel für die Zeit vom 10. April bis 20. Juni ansetzen. „Für eventuelle Nachholspiele haben wir Feiertage wie Himmelfahrt und Pfingsten eingeplant“, erklärte er. Zudem begründete er, warum sich sein Gremium gegen die Mitnahme von Punkten aus der Vorrunde für die Meister- und Abstiegsrunde ausgesprochen hat: „Mannschaften, die zunächst wenig bis gar keine Punkte geholt haben, stünden dann in der Abstiegsrunde schon mit dem Rücken zur Wand und würden nach einer weiteren Niederlage vielleicht auf ein weiteres Antreten verzichten. Und andere, die womöglich schon neun oder zehn Punkte hätten, wären bereits vorher gerettet.“ Insgesamt sechs Teams steigen ab, sodass die Landesliga der Saison 2021/22 –abzüglich des obligatorischen Oberliga-Aufsteigers und vier Aufsteigern aus den Bezirksligen - 18 Mannschaften umfassen könne.

Die Bezirksligen beginnen ebenfalls laut bisherigem Plan am 5. September – in zehn Achter-Staffeln. Schuschel sagte zu, auch hier regionale Zusammenstellungen vorzunehmen, die genaue Staffeleinteilung für diese Doppelrunden mit Hin- und-Rückspielen werden aber ebenfalls erst am kommenden Wochenende vorgenommen. Für den Kreis Diepholz könnte dies aber eine reine „Diepholzer“ Bezirksliga sowie eine weitere mit Konkurrenten aus den Kreisen Diepholz, Nienburg und Schaumburg bedeuten.

Für dieses Pensum hat der Ausschuss zwei Wochenspieltage vorgesehen, sodass die Vorrunde zum Start der Winterpause am 29. November beendet wäre. Alle zehn Staffelsieger und die Tabellenzweiten qualifizieren sich für die Meisterrunde (von 18. März bis 6. Juni in zwei Staffeln mit je zehn Teams), die Dritten bis Achten kämpfen in der einfachen Abstiegsrunde (ebenfalls ab 18. März ohne Rückspiel) in sechs Staffeln um den Klassenverbleib. Aus denen müssen die Siebt- bis Zehntpatzierten runter in die Kreisliga.

Auch der Bezirkspokal läuft in der neuen Serie deutlich anders. „Unser Plan sieht vor, diesen Wettbewerb erst nach der Winterpause und dann im Kleinen durchzuführen“, erklärte Schuschel. Demnach qualifizieren sich die zehn Staffelsieger der Bezirksliga-Vorrunden und die jeweils drei Besten der zwei Landesligen für den Cup, dessen Achtelfinale am Gründonnerstag, 1. April, steigt. Bereits für Ostermontag, 5. April, stehen die Viertelfinals an, die Halbfinals am Freitag vor Pfingsten (21. Mai). Das Endspiel steht für den 26. Juni im Termininplan. Schuschel bedauerte, dass einige der in der nun abgebrochenen Serie doch noch ermittelten Kreispokalsieger nicht am Bezirkspokal teilnehmen dürfen, „aber wir wollten den Wettbewerb wenigstens teilweise anbieten, um einigen Vereinen zu ermöglichen, sich als Sieger für den Verbandspokal zu qualifizieren.“

Die Nachfragen aus den zugeschalteten Vereinen hielten sich in Grenzen. Eine davon bezog sich darauf, warum die geholten Punkte aus den Vorrunden nicht mit in die Meister- und Abstiegsrunde mitgenommen werden dürften. Doch der Bezirksspielausschuss wertete einen Start bei „Null“ als die gerechtere Lösung. Zudem räumte Schuschel nach einem Hinweis ein, dass sein Gremium ebenfalls über eine einfache Vorrunde sowie stattdessen Hin- und Rückspiele in der Auf- und Abstiegsrunde nachgedacht habe. Angesichts der vielen Eventualitäten sei es aber besser, so früh wie möglich so viele Partien wie möglich über die Bühne zu bekommen.

Abschließend dankte Schuschel ausdrücklich allen Kreisspielausschuss-Vorsitzenden für den „engen Schulterschluss“ und die gute Zusammenarbeit. Am kommenden Wochenende wollen die Verantwortlichen die Ausschreibung aktualisieren, die auch möglich Szenarien wie die erneute Unterbrechung durch die Corona-Pandemie oder bloß die Witterung vorsieht. „Eine Zusammenstellung werden wir allen Vereinen rechtzeitig zukommen lassen“, sicherte er zu.

Herren 14.07.2020 von Thomas Warnke

Testspiel am 26.07. geplant. Wir öffnen die MPA für euch!

Testspiel des neuen Bezirksligisten gegen den neuen Kreisligisten

Nach langer Zeit haben wir endlich die Möglichkeit Zuschauer im begrenzten Rahmen in der Marktplatzarena zu begrüßen. Darüber freuen wir uns sehr.
Daher werden wir am 26.07. um 15.00 Uhr ein Testspiel unserer 1. Herren gegen die 2. Herren durchführen. Wir nehmen dieses Ereignis zum Anlass unseren Ausschank zu öffnen und unseren neuen Imbiss einzuweihen. Außerdem wollen wir unsere treuen Fans unbedingt wiedersehen!

Wir hoffen, dass das auch für euch ein tolles Ereignis ist und freuen uns auf euren Besuch.

Hierzu bereits im Vorfeld wichtige Hinweise die für den Besuch auf der Sportanlage gelten:

  • Bitte haltet die Abstandsregelungen ein!
  • 50 Zuschauer dürfen das Spiel stehend verfolgen.
  • Ab dem 51 Zuschauer müssen Sitzplätze bereitgehalten werden. Diese werden wir vorbereiten.
  • Für Ausschank und Imbiss gelten die Regelungen des Hygienekonzeptes. Informationen dazu werden am Spieltag zur Verfügung stehen.
  • Die Besucher müssen von uns im Dokumentationsbogen erfasst werden.
  • Für Ausschank und beim Betreten des Imbiss gilt Maskenpflicht.

Bitte unterstützt uns bei der Einhaltung der Regeln. Wir sind alle gemeinsam für die Einhaltung der Regeln verantwortlich!

Herren 04.07.2020 von Thomas Warnke

1. Herren: Neuzugänge bei der ersten Herren

3 Neuzugänge verstärken unsere erste Herren in der kommenden Saison. Alle 3 Spieler sind keine Unbekannten beim SVBV.

Von der SG Hoya wechselt Torhüter Hauke Schröder zu den "LIlahemden". Hauke hat bereits in der Jugend und in der erfolgreichen Bezirksliga-A-Jugend des SVBV gespielt. Seine Herrenjahre verbrachte er dann in Hoya, wo er zu den wichtigsten Spielern zählte. Mit Hauke kommt ein erfahrener Keeper mit Bezirksligaerfahrung zu uns.

Auch Benjamin Pinzer ist kein Unbekannter. In der Jugend des TSV Schwarme groß geworden, spielte er zunächst in der Bezirksliga A-Jugend des SVBV, um dann zum Bezirksligisten TSV Okel zu wechseln. 

Hauke Wortmann hat ebenfalls innerhalb der JSG in der Bezirksliga-A-Jugend gespielt. Er kommt vom TSV Schwarme zu uns. 

Gibt es weitere Neuzugänge? "Schaun wir mal" antwortet Patrick Tolle.

Allen Neuzugängen ein herzliches willkommen!!

Beitragsarchiv