header
Herren 07.10.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Vilsen verpasst Platz eins

Nach dem 1:1 gegen Barnstorf bleiben die Lilahemden Zweiter

Bruchhausen-Vilsen. Als Florian Scharnitzky vom Barnstorfer SV kurz vor dem Schlusspfiff allein aufs Tor von Timo Brauer zulief, trafen zwei Generationen von Fußballern aufeinander. Scharnitzky, 39 Jahre alt und seit zwei Jahrzehnten einer der besten Stürmer im Bezirk Hannover mit knapp 400 Pflichtspieltoren, traf aber ausnahmsweise mal nicht. Denn Brauer, erst in seinem zweiten Herrenjahr, fischte dem Routinier den Ball vom Fuß. So blieb es in der Fußball-Kreisliga Diepholz beim 1:1 (0:0) zwischen dem SV Bruchhausen-Vilsen und dem Barnstorfer SV.

Das Ergebnis wirkte angesichts der Tabellensituation wie eine Niederlage für die Vilser. Doch deren Trainer Patrick Tolle bekannte: „Wir hätten dem Druck wohl keine zehn Minuten mehr stand gehalten. Schlussendlich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.“ Das unterschwellige „Aber“ war allerdings nicht zu überhören. Denn die Gastgeber hätten viel früher auf 2:0 erhöhen müssen. So blieb es beim 1:0 durch Chedli Belkhir (51.), das Thilo Vogelsang ausglich (85.). „Wir sind eben ein junges Team“, so Tolle mit Blick auf den Altersdurchschnitt seiner Elf von etwas über 20 Jahren. Beim BSV dagegen war Scharnitzky wahrlich nicht der einzige Oldie. Torben Kolkhorst und Marc Pallentien sind sogar schon älter als 40 Jahre und spielten allesamt noch gegen Andreas Mann, den Vater von Vilsens Abwehrspieler Mathis Mann. Tatsächlich drehten die Barnstorfer in der Schlussphase so richtig auf, während der SV Bruchhausen-Vilsen wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrte. „Die Barnstorfer waren plötzlich richtig heiß“, so Tolle. Allein Scharnitzky hätte mehrfach für die zweite Saisonniederlage der Brokser sorgen können. Doch Glück und Brauer verhinderten das.

In die zweite Halbzeit war der SVBV besser gestartet. Jan-Christoph Kornau zog im Mittelfeld die Fäden und setzte immer wieder die Spitzen in Szene. Doch Belkhir (54.) sowie in der Folge die Außen Mathis Wohlers und Gerrit-Finn Jüttner schossen eben keine weiteren Tore. Barnstorfs Keeper Kolkhorst war mehrfach auf dem Posten. „Da müssen wir das 2:0 und 3:0 machen“, monierte Tolle. Belkhir hatte wenigstens zum 1:0 getroffen, als er am langen Pfosten zur Stelle war (51.). „Da waren richtig gute Sachen dabei“, sah Tolle einige gelungene Kombinationen seiner Mannschaft. Überhaupt war Vilsen mit angenehmer und angemessener Aggressivität so richtig präsent und hatte das Spiel im Griff. Die Partie überzeugte nun endlich auch mit fußballerischen Szenen. Das war vor der Pause anders gewesen. „Wir haben den Ball zu schnell verloren und Barnstorf hat ihn einfach nur weggebolzt“, umschrieb es Tolle ebenso drastisch wie zutreffend. Für den SV Bruchhausen-Vilsen blieb es beim zweiten Remis in Folge, das weiterhin Platz zwei bedeutet.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 07.10.2019

Herren 29.09.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Varrel nimmt Vilsen aus dem Spiel

Der TuS und der SVBV teilen sich die Punkte - und das vollkommen verdient. Varrel bestätigt seinen Aufwärtstrend, Vilsen kommt nicht richtig in Fahrt.

Varrel. Der TuS Varrel hat seinen Aufwärtstrend bestätigt und ist in der Fußball-Kreisliga Diepholz zum dritten Mal in Folge ungeschlagen geblieben. Die Mannschaft von Trainer Kolja Schnackenberg trotzte dem SV Bruchhausen-Vilsen ein 0:0-Unentschieden ab. „Das geht auch vollkommen in Ordnung so“, fand Schnackenberg nach der Partie und erhielt Zustimmung von SVBV-Coach Patrick Tolle: „Für uns war nicht mehr drin. Varrel hat das gut gemacht.“

Am Ende war es sogar so, dass die Gastgeber die etwas besseren Möglichkeiten hatten – und wenn Steven Lorenzen einen etwas besseren Torriecher hätte, hätten sie wohl gewonnen. Doch er schoss aus kürzester Distanz noch über das Tor, nachdem Hanno Kern mit seinem 18-Meter-Schuss an Keeper Timo Brauer und der Latte gescheitert war (66.). Das war die größte Gelegenheit in einer Begegnung, die sehr ausgeglichen war. Varrel agierte aus einer guten Grundordnung heraus, spielte diszipliniert und machte es den Gästen ganz schwer, Tempo ins Kombinationsspiel zu bringen. „Wir haben uns aber auch nicht verbarrikadiert“, erkannte Schnackenberg, dass sich seine Mannschaft keinesfalls versteckte und den Weg nach vorn antrat, wenn sich die Gelegenheit bot.

So entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Vilsen konnte nicht an die großen Spiele gegen Lahausen, Seckenhausen und Sudweyhe II anknüpfen. Etliche Spieler fehlten den Lilahemden, allein im Vergleich zum Pokalspiel musste Tolle fünf Mal in der Startformation wechseln, insgesamt fehlten neun Akteure. Wirklich in Schwung kam sein Team nicht, dafür mischte sich der eine oder andere Fehler zu viel in die Angriffsbemühungen. Ein Freistoß von Mathis Wohlers und ein guter Schuss des eifrigen Dorian Klinger waren die besten Szenen in der Offensive (76., 88.). „Die Jungs haben sich jetzt auch eine kleine Verschnaufpause verdient“, sagte Tolle, der ausschließlich Akteure aus der zweiten Mannschaft einwechseln konnte, nach drei Spielen zwischen Sonntag und Freitag. „Deshalb habe ich auch nicht das Gefühl, dass das hier zwei verlorene Punkte waren.“

Diese Einschätzung durften die Varreler durchaus als Lob verstehen. Die taktischen Veränderungen nach dem Fehlstart griffen erneut. „Das ist die Bestätigung, die wir brauchen. Dass die Jungs nach einem Punkt gegen Vilsen unzufrieden sind, zeigt doch, dass es in die richtige Richtung geht.“, war Schnackenberg zufrieden. Schließlich nahm seine Elf einen Aufstiegsanwärter nahezu komplett aus dem Spiel. Es war ein weiterer Schritt für den TuS, sich in der Kreisliga zu etablieren.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 28.09.2019

Herren 23.09.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Kues versetzt Vilsen in Ekstase

Das 60-Meter-Traumtor des Verteidigers beschert dem SVBV ein 2:0 über Seckenhausen-Fahrenhorst

Bruchhausen-Vilsen. Der SV Bruchhausen-Vilsen hat im Aufstiegskampf der Fußball-Kreisliga ein Ausrufezeichen gesetzt und im Spitzenspiel der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst die erste Niederlage der Saison beigebracht. Ein frühes und ein spätes Tor verhalfen der Mannschaft von Patrick Tolle zum 2:0 (1:0)-Sieg über die Elf von André Schmitz. Bis auf zwei Punkte rückten die Vilser an die Gäste heran.

Nach dem Schlusspfiff war alles, was Lila trug, aus dem Häuschen. Den Sieg über die Seckenhauser genossen die Gastgeber in vollen Zügen. Außer Rand und Band waren die Vilser bereits einige Minuten vor dem Ende gewesen, als Alexander Kues mit seinem Tor die Begegnung entschied – und das mit einem Treffer, den Co-Trainer Jörn Meyer zum Kandidaten für das Tor des Monats erkor, "wenn nicht sogar Tor des Jahres", wie er im Überschwang der Glücksgefühle anfügte. Aber wer konnte es ihm schon verübeln, denn Kues gelang ein wahrlich toller Treffer: Hatte er gerade noch den Ball in der eigenen Hälfte erobert, sah er, dass TSG-Keeper Maurice Lutterklas weit vor seinem Gehäuse stand. Also versuchte er keck sein Glück aus gut und gerne 60 Metern. Der Verteidiger traf den Ball perfekt, der über Lutterklas hinweg den Weg ins Netz fand. Kues konnte seinen Jubelsprint gar nicht richtig vollenden, da begruben ihn seine Mitspieler bereits unter sich (88.). "Eigentlich ist Alex ja eher unser Grobmotoriker", gab Coach Tolle lachend zu, dass er den aus der zweiten Herrenmannschaft hochgezogenen Verteidiger wohl nicht für ein Tor dieser Art auf dem Zettel gehabt hatte. Als kompromissloser und zweikampfstarker Abräumer aber war er unersetzlich. Das wusste auch sein Trainer: "Alex bringt eine Komponente rein, die wir sonst nicht so haben."

Der Matchplan geht auf

Tolle und Meyer lobten vor allem das Defensivverhalten ihres Teams. "Wir haben kaum etwas zugelassen. Das war richtig gut", freute sich Tolle. Die jungen Vilser standen ihren Mann, gingen sehr erwachsen zu Werke. "Wir wollten Seckenhausen kommen lassen und dann Nadelstiche setzen", erklärte Meyer den Matchplan, der schnell aufging. Bereits in der zweiten Minute traf Mathis Wohlers zur Führung – und damit genau der Spieler, den die Gäste unbedingt aus der Partie nehmen wollten. Sie wussten sehr wohl, wie gefährlich der schnelle Linksaußen ist, allerdings fehlte ihnen in dieser Aktion das Tempo, um den Torschützen zu bremsen, der auf der Außenbahn durchstartete und sich dann auch gegen Lutterklas behauptete und einschob. "Die Führung hat Vilsen natürlich in die Karten gespielt", wusste TSG-Coach Schmitz, dass sich sein Team das Leben selbst schwer gemacht hatte mit diesem frühen Rückstand.

Die Niederlage machte er aber am Gesamtauftritt seiner Elf fest. "Wir haben es nicht geschafft, unser Potenzial auf den Platz zu bringen. Wir hatten kaum Chancen, waren in gewissen Momenten nicht voll da und nicht clever genug", hielt er fest. Schon während des Spiels waren er und Co-Trainer Olaf Mattner hör- und sichtbar unzufrieden, beide kassierten vom Schiedsrichter Christoph Meets jeweils die Gelbe Karte. Das passte zum gebrauchten Tag der Gäste, die nie so richtig ins Spiel fanden und Rhythmus aufnehmen konnten. Sie versuchten einiges, waren aber insgesamt zu fehlerhaft. "Uns war bewusst, dass es uns irgendwann trifft", kommentierte Schmitz die erste Saisonniederlage. "Dass es uns aber heute trifft, war uns nicht bewusst." Unter dem Strich sei Vilsens Sieg aber verdient. "Das muss man dann auch anerkennen."

In der Tat waren die Gastgeber besser, hatten besonders vor der Pause die größeren Gelegenheiten, so etwa zweimal durch Chedli Belkhir (12., 33.) oder Mathis Wohlers (44.). Seckenhausen tat sich enorm schwer, wurde nach dem Seitenwechsel durch Philip Kleingärtners Freistöße noch am gefährlichsten (50., 82.). Das war aber zu wenig, um im Topspiel zu bestehen. Das endete übrigens mit nur zehn Mann auf beiden Seiten: Sowohl Chedli Belkhir (61.) als auch Iman Bi-Ria (63.) sahen Gelb-Rot wegen einer Schwalbe. Das verblasste am Ende jedoch durch Kues′ Traumtor, das die Vilser in Ekstase versetzte. Die Seckenhauser reagierten derweil mit Trotz. "Wir sind immer noch Erster. Und Stärke zeigen heißt, nach so einem Rückschlag wieder aufzustehen – und das tun wir", versprach Schmitz.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 23.09.2019

Das Traumtor zum Anschauen

 

Herren 17.09.2019 von Ulrich Schröder

Ü40 SG Bruchhausen-Vilsen: Saisonstart mit 3 Niederlagen

Die Altliga ist mit 3 Niederlagen in die neue Saison gestartet .

Nach dem Pokalaus in der ersten Runde ( 0:2 gegen Ristedt ) gingen auch die ersten beiden Punktspiele verloren .

( 0:2 gegen Bassum/Bramstedt und 0:3 gegen Heiligenrode )

Am Freitag den 20.09 geht es zum Lokalderby nach Schwarme .

Gelingt uns hier unser erstes Pflichtspieltor ? Oder wackelt schon der Trainerstuhl ?

Herren 16.09.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Torspektakel vom Allerfeinsten

Der SV Bruchhausen-Vilsen besiegt den TSV Weyhe-Lahausen nach einem wilden Spiel mit 5:4

Weyhe-Lahausen. "Es war ein wildes Spiel. Und der Verlauf war für uns Trainer nicht schön." Patrick Tolle, Trainer des Fußball-Kreisligisten SV Bruchhausen-Vilsen, sprach damit seinem Kollegen Thorsten Eppler vom TSV Weyhe-Lahausen wohl aus der Seele. Neun Tore erlebten die beiden Übungsleiter, sieben Treffer fielen dabei in der ersten Halbzeit – Saisonrekord.

0:1, 2:1, 2:5 lautete die Torfolge, ehe am Ende eine Lahauser 4:5 (2:5)-Niederlage stand. Die Lahauser Aufholjagd kam erst in der Schlussphase, die Treffer zum 3:5 von Tobias Marquardt (80., Strafstoß) und 4:5 Moritz-Tizian Anton (90.) kamen zu spät. "Natürlich fängt man dann noch mal an zu zittern", bekannte Tolle. Allerdings hätte Niklas Schroeder sogar noch das 6:4 erzielen können. Stattdessen, und das minderte Tolles Aufregung nicht, kamen die Lahauser noch mal zu einer Freistoßchance. Alles in allem, so Eppler später, sei der Vilser Sieg nicht unverdient gewesen. Sein Team musste er angesichts etlicher verletzter Stammspieler erneut umstellen. Trotzdem, so lobte Tolle, "standen heute zwei Teams auf dem Feld, die ins obere Drittel gehören". An der Berechtigung des Vilser Sieges hatte er keine Zweifel. "Wir hatten unfassbare klare Chancen zum 6:3 und 7:3", sagte Tolle. Mathis Wohlers und Schroeder hatten Torwart Felix Eichhorn schon umkurvt und trafen dennoch nicht. "Aus drei Metern fünf Meter drüber", ätzte Tolle. Ein Unentschieden wäre zwar nicht verdient, aber dennoch möglich gewesen. "Wenn wir das nicht über die Zeit gebracht hätten, wären wir selbst Schuld gewesen."

Tatsächlich war Bruchhausen-Vilsen abgesehen von der Anfangsphase deutlich präsenter. Die ersten 20 Minuten gehörten dagegen den dezimierten Gastgebern. Zwar brachte Chedli Belkhir die Vilser in Front (5.). Doch Tobias Marquardt (9.) und Christian-Paul Wiesner (18.) drehten das Spiel scheinbar zugunsten der Lahauser. Doch es ging auf der anderen Seite des Spielfeldes munter weiter. Nick Brockmann dreht das Spiel zum dritten Mal mit seinen Toren zum 2:2 und 2:3 (25., 28.). Dass es bei dieser letzten Wende bleiben sollte, untermauerte Vilsen durch das 2:4 durch Mathis Wohlers (39.). Jan-Christoph Kornau steuerte per Strafstoß das 2:5 bei (45.). Die Partie war nun, trotz noch ausstehender 45 Minuten, entschieden.© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 16.09.2019

Herren 09.09.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Joker Garaf sofort hellwach

SV Bruchhausen-Vilsen schlägt den TV Neuenkirchen klar

Bruchhausen-Vilsen. Vor den richtungsweisenden Wochen mit Spielen gegen Weyhe-Lahausen und Seckenhausen-Fahrenhorst nimmt der SV Bruchhausen-Vilsen in der Fußball-Kreisliga wieder Fahrt auf: Gegen den TV Neuenkirchen setzte sich die Mannschaft von Trainer Patrick Tolle am Sonntag klar mit 3:0 (1:0) durch. "Das ging schon so in Ordnung. Wir hatten mehr Spielanteile und auch die größeren Chancen", fand der SVBV-Coach, der den Erfolg in der Kategorie Arbeitssieg einordnete. Schönen Fußball habe es nur phasenweise zu sehen gegeben.

Seine Lilahemden mussten allerdings fast bis zum Pausenpfiff warten, ehe sie das erste Mal jubeln durften. Das Muster war sehr simpel: Standard, Kopfball, Tor. Rückkehrer Dennis Böschen war der Torschütze. "Der Treffer hat uns natürlich in die Karten gespielt", wusste Tolle, dass der Treffer in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs seiner Elf besonders gut tat. Neuenkirchen versteckte sich auch nach dem Seitenwechsel keineswegs, erspielte sich allerdings kaum zwingende Chancen. Anders die Vilser, die die eine oder andere Gelegenheit liegen ließen. Erst Chedli Belkhir, der schön freigespielt wurde und den Torhüter eiskalt ausguckte, erlöste die Gastgeber 18 Minuten vor dem Ende.

Besonders freute sich Tolle für den Schützen des dritten Tores: Walid Garaf war zuletzt selten zum Zug gekommen in der ersten Vilser Mannschaft. Nun nutzte er seine zehn Minuten als Joker nahezu perfekt. "Er hatte vier richtig starke Szenen", lobte der Übungsleiter seinen Schützling, der drei Minuten vor dem Ende clever unten rechts zum Endstand einschob.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 09.09.2019

Herren 02.09.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Erste Pleite für SVBV

Dezimierte Schützlinge von Coach Patrick Tolle verlieren mit 0:2

Diepholz.Am fünften Spieltag hat es nun auch den SV Bruchhausen-Vilsen erstmals erwischt. In einem intensiven Kreisligaspiel musste sich das Team von Trainer Patrick Tolle beim TuS St. Hülfe-Heede mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Darüber hinaus verloren die Gäste durch Platzverweise auch noch beide Innenverteidiger.

Früh musste Marcel Schröder vom Platz, als er sich nach einem Stellungsfehler als letzter Mann nur noch mit einem Foulspiel helfen konnte (21.). „Es hat uns natürlich absolut nicht geholfen, so früh in Unterzahl zu geraten. Insgesamt war es keine gute erste Halbzeit von uns“, bekräftigte Patrick Tolle, der in der Nachspielzeit gar noch das 0:1 durch Alexander Quante notieren musste. Nach dem Seitenwechsel spielte dann aber nur noch seine Mannschaft. Im Minutentakt boten sich Niklas Schroeder, Moritz Warnke oder Moritz Wohlers beste Möglichkeiten. Doch der Ball fand schließlich nicht den Weg in die Maschen.

Selbst in doppelter Unterzahl nach der Roten Karte gegen Mathis Mann wegen einer Beleidigung (79.) hatte der SV Bruchhausen-Vilsen noch die Chance auf einen Treffer. „Die Äußerung zur roten Karte war natürlich überflüssig. Aber sonst kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. Sie haben alles versucht, selbst als wir nur noch mit neun Spielern auf dem Platz standen. Natürlich gab es heute einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen, aber letztendlich hätten wir das Spiel trotzdem noch in unsere Richtung lenken können“, ärgerte sich Patrick Tolle. Nicht mehr weiter ins Gewicht fiel dann der Treffer zum 2:0 für die Platzherren, den Hannes Göbel nach einem blitzgescheiten Konter erzielte (90.).

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 02.09.2019

Herren 26.08.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Weiter auf der Erfolgswelle

SVBV verteidigt zweiten Platz durch 3:0-Erfolg gegen Kirchdorf

Bruchhausen-Vilsen. Der SV Bruchhausen-Vilsen schwimmt in der Fußball-Kreisliga weiter auf einer Erfolgswelle. Gegen den TuS Kirchdorf bejubelten die Mannen von Patrick Tolle einen ungefährdeten 3:0 (1:0)-Heimerfolg und verteidigten damit ihren zweiten Platz.

Gleich von Beginn an untermauerten die Hausherren ihre Favoritenrolle. Daher kam das 1:0 nur wenig überraschend. Niklas Schröder war nach einer Ecke erfolgreich (14.). In Folge kamen die Kirchdorfer besser in die Partie rein, erspielten sich nun einige Chancen heraus. "Sie waren nicht weit vom Ausgleich entfernt", betonte auch SVBV-Akteur Jakob Warnke. Dennoch blieb es bis zur Pause beim knappen 1:0 für den Gastgeber.

Wieder mit mehr Druck kamen die Hausherren dann aus der Kabine – und belohnten sich quasi mit der ersten Chance zum 2:0. Nach einem langen Abschlag wurde der Ball verlängert und dieser landete bei Mathis Wohlers, der freistehend vor dem Keeper nur noch einschieben musste (51.). "Das war extrem wichtig für den weiteren Verlauf", weiß auch Warnke. Denn vom TuS Kirchdorf war nach dem zweiten Treffer nur noch wenig zu sehen, der Bann war gebrochen. Stattdessen spielte der SVBV weiter freudig drauf los und erhöhte durch Gerrit-Finn Jüttner noch auf den 3:0-Endstand (85.). Warnke: "Wir hätten sogar noch höher gewinnen können."

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 26.08.2019

Herren 20.08.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Remis in doppelter Unterzahl

Eydelstedt. Eigentlich schien der SV Bruchhausen-Vilsen im Kreisliga-Duell beim SV Jura Eydelstedt in der 90. Minute geschlagen. Zu diesem Zeitpunkt lag er nicht nur mit 0:1 hinten, sondern war nach den Platzverweisen gegen Chedli Belkhir und Moritz Warnke auch in doppelter Unterzahl. Doch Vilsen kam tatsächlich noch zurück: Ein perfekter Pass in die Tiefe, Mathis Wohlers startete durch, lief weiter, obwohl er festgehalten wurde, und traf noch zum 1:1-Endstand. „Die Jungs haben eine tolle Moral gezeigt. Sich in doppelter Unterzahl zurückzukämpfen – davor kann man nur den Hut ziehen“, sagte SVBV-Trainer Patrick Tolle.

Der Ausgleich mag mit Blick auf den Zeitpunkt glücklich gewesen sein, mit Blick auf die Partie aber war er es nicht. Ein Spiel auf ein Tor hatte Tolle im zweiten Durchgang gesehen, allerdings schlugen die Lilahemden aus ihren Möglichkeiten lange kein Kapital. Dass die Vilser am Ende von einer verdienten Punkteteilung und nicht von einem verdienten Sieg sprachen, lag am ersten Durchgang. In diesem waren die Eydelstedter stärker gewesen. Sie kauften den Gästen den Schneid ab und führten durch Niklas Hiller verdient (14.). Der Traum vom Sieg platzte aber in der ersten Minute der Nachspielzeit.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 19.08.2019

Herren 12.08.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Vilser Gala nach der Pause

7:0-Erfolg der Lilahemden

Bruchhausen-Vilsen. Mit einem beeindruckenden 7:0 (1:0)-Kantersieg über den SV Friesen Lembruch hat der SV Bruchhausen-Vilsen den Traumstart in die neue Kreisligaspielzeit perfekt gemacht. Mit nun 12:1 Toren und sechs Punkten auf der Habenseite stürmte das Team von Trainer Patrick Tolle an die Tabellenspitze.

Von Beginn an wurde die Partie vom Bezirksligaabsteiger dominiert. Verpasste Nick Brockmann mit einem Flachschuss nur knapp den Führungstreffer (19.), machte es Niklas Schröder nur zwei Minuten später besser, als er freistehend das 1:0 erzielte. Da die Gastgeber aus ihrer Überlegenheit zu wenige Chancen herausspielten, blieb es zunächst bei der knappen Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber jedoch einen Zahn zu, wurden zielstrebiger und kamen zu deutlich mehr Gelegenheiten. „Mit der ersten Hälfte war ich noch nicht zufrieden. Mit der Einwechslung von Jan-Christoph Kornau und einigen Positionswechseln haben wir neuen Schwung entfachen können“, freute sich Trainer Patrick Tolle über eine zweite Halbzeit wie aus einem Guss.

Joker Belkhir sticht

Im Minutentakt boten sich seinen Schützlingen nun beste Tormöglichkeiten. Mit einem Doppelpack innerhalb von nur drei Minuten sorgte Niklas Schröder für eine standesgemäße Führung der Lilahemden (60., 62.). Für den Treffer zum 4:0 zeichnete der kurz zuvor eingewechselte Chedli Belkhir verantwortlich (72.), der sehenswert einen Verteidiger und den Torhüter aussteigen ließ und einschob. In der Schlussphase fielen die harmlosen Gäste dann komplett auseinander. Justus Wicke (75.) und Moritz Warnke (79.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe, ehe Dennis Böschen mit seinem Tor den 7:0-Endstand herstellte (82.). „Die zweite Halbzeit war wirklich sehr stark. Man merkt, dass die Jungs fit sind, sie bieten auch im Training einiges an. So kann es gerne weiter gehen“, sagte Patrick Tolle.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 12.08.2019

Zurück 1 2 4 5 6 7 8 9 ... 13 14
Beitragsarchiv