header
Verein 31.03.2020 von Thomas Warnke

Aus aktuellem Anlass

Aus aktuellem Anlass

Die aktuelle Lage lässt eine wirkliche Planung der nächsten Wochen und Monate zur Zeit nicht zu. Davon ist nicht nur der aktuelle Trainings- und Spielbetrieb betroffen, auch unsere Jubiläum ist stark gefährdet. Der Vorstand hat daher am 30.03.2020 beschlossen, die Zeit bis zum 20.04. abzuwarten. Wir erwarten zu diesem Zeitpunkt sowohl von den politischen Ebenen als auch von unseren Verbänden eine Aussage zur weiteren Fortführung der Saison. Am 22.04. wird der SVBV-Vorstand dann eine Entscheidung bzgl. der weiteren Vereinsaktivitäten treffen.

Verein 26.03.2020 von Thomas Warnke

Wasser ist den Vereinen jeden Euro wert

Thomas Warnke ist kein Freund von Kunstrasen. „Mir fehlt schon der Geruch von Naturrasen“, sagt er. Auch deshalb dürfte sich der Vorsitzende des SV Bruchhausen-Vilsen auf der heimischen Sportanlage am Marktplatz besonders wohlfühlen. Zwei Plätze, beide Natur pur. Und beide in richtig gutem Zustand angesichts von zuletzt häufig verregneten Wochen. Als am 8. März mit Ausnahme von Kunstrasenplätzen fast alle Fußballspiele ausfielen, konnten die Brokser ihre Partien noch austragen. Nicht zuletzt ist das ein Verdienst der Beregnungsanlagen, die der Verein auf seinen beiden Plätzen installiert hat. Damit ist der SVBV zum Vorreiter geworden: Viele Klubs im Kreisgebiet wollen nun ebenfalls in die Bewässerung investieren oder haben das im vergangenen Jahr bereits getan.

Das ist ohne Frage eine Lehre der vergangenen Jahre mit den langen, extrem trockenen Sommermonaten. Steinhart wie Asphaltböden waren manche Plätze, zudem völlig verdorrt und verbrannt. Die Vereine auf der einen Seite mussten erhebliche Summen in die Hand nehmen, um ihre Spielfelder wieder auf Vordermann zu bringen, die Spieler auf der anderen Seite hatten kaum Spaß auf den Rumpelplätzen. Abhilfe erhoffen sie sich durch die Beregnungsanlagen, die sich fernsteuern lassen und dementsprechend immer zum richtigen Zeitpunkt bewässern können. Das tun sie dann auch gleichmäßiger und weniger zeitaufwendig für die Platzwarte. Eine Installation verspricht also Vorteil und Erleichterung gleichermaßen – ist allerdings auch kein günstiges Vergnügen. Zwischen etwa 13 700 Euro, die der TSV Martfeld für die Erweiterung seiner Anlage investiert, und 35 000 Euro, die der TSV Barrien für seine beiden Plätze in die Hand nehmen will, bewegen sich die Kosten. Auch der TSV Okel, der TSV Ristedt, der FC Sulingen und der TSV Jahn Ströhen investieren in Beregnungsanlagen. Wasser ist das Thema der Zukunft, auch für die Sportvereine. Ein weiteres Beispiel ist der TV Syke, der Fördergelder, dessen Bewilligungen der Kreissportbund Diepholz vor Kurzem verteilt hat, für den Bau einer Brunnenanlage mit Pumpe und Pumpensteuerung für acht Plätze beantragt hat.

Eine dichtere Grasnarbe

Thomas Warnke versteht nur zu gut, warum die Vereine auf-, aber auch nachrüsten. Und er verspricht: „Es lohnt sich.“ Der obere Sportplatz der Brokser ist bereits seit 2011 mit den versenkbaren Sprengern ausgestattet, der untere folgte drei Jahre später. „Man denkt, dass der Rasen immer gut und immer bespielbar ist. Das ist er auch. Aber es gibt noch einen weiteren Vorteil, der viel interessanter ist: Der Platz kommt viel besser durch den Winter“, erklärt der Chef der Lilahemden. Auffällig sei das insbesondere beim unteren Platz. „Der steht unter Dauerbelastung. Da wird das ganze Jahr über trainiert“, schildert Warnke die Ausgangssituation.

Entsprechend sah der Platz auch lange Zeit aus. „Früher hatten wir im November und Dezember immer eine riesengroße Fläche, auf der kein Rasen mehr war. Mittlerweile ist das anders“, sind die Plätze wesentlich widerstandsfähiger geworden, seit sie vernünftig beregnet werden. Auch die Grasnarbe sei wesentlich dichter. Bei den Broksern rollt der Ball das ganze Jahr über auf ordentlichem Untergrund.

Das hat sich natürlich herumgesprochen. Auch der TSV Martfeld setzt auf eine Beregnungsanlage. Er hat seine bestehende bereits erweitert und nun Fördergelder beantragt. Vorsitzender Dieter Hustedt erklärt einen weiteren Vorteil der Bewässerung per Knopfdruck. „Die Manpower fehlt mehr und mehr in den Vereinen“, weiß er, wie verzweifelt die Suche nach Ehrenamtlichen teilweise verläuft. Da geht es seinen Kollegen nicht anders: „Man findet ja die Freiwilligen am Wegesrand“, fügt Gerhard Mey, Vorsitzender des TSV Barrien, mit einer gehörigen Portion Ironie hinzu. Es ist allerdings auch schwierig, jemandem das Schleppen eines schweren, fünf Zentimeter dicken Schlauches schmackhaft zu machen. Eine automatische Anlage ist da eine gewaltige Entlastung. Die Barrier müssen „noch ein bisschen vorbereiten“, bis es losgehen kann. Weiter, nämlich fertig, ist der TSV Ristedt. Er verfügt als erster Verein im Syker Stadtgebiet über eine Beregnungsanlage für einen Fußballplatz. Vor allem für den Württemberg-Cup, das große Turnier mit acht Teams auf Bezirksebene und höher, erhoffen sich die Ristedter eine Erleichterung. „Wir haben früher teilweise sechs, sieben Wochen vorher mit der intensiven Bewässerung angefangen, weil dann die trockene Phase schon begonnen hat“, sagt Henry Stöver vom Fußballförderkreis Grün-Weiß ‘92 Ristedt. Ein Mammutprojekt für die Helfer. „Da steckt viel Arbeit hinter“, weiß er. Arbeit, die nun automatisch erledigt wird – und bessere Plätze verspricht. Und zwar von Okel bis Martfeld. Da Kunstrasenplätze wegen des häufig verwendeten Granulats als umweltschädlich gelten und vermehrt in die Kritik geraten sind, „muss jeder Verein seine Rasenplätze noch mehr hegen und pflegen“, betont Stöver.

Platzpflege ist nicht nur um Fußball, sondern auch im Tennis wichtig. Deshalb hat der TV Syke eine Brunnenanlage mit Pumpe und Pumpensteuerung für acht Plätze gebaut. Auch er bekommt dafür Fördergelder. „Wasser spielt eine ganz große Rolle und ist für die Pflege der Plätze im Sommer unabdingbar“, erklärt Lutz Frauenheim, der Vorsitzende des Tennisvereins. Ohne vernünftige Wasserzufuhr seien die Plätze bei langer Trockenheit „wie eine Sandkiste“. Der Untergrund sei nicht mehr fest genug, das Spielen quasi unmöglich. Der Verein hatte bereits eine Beregnungsanlage und einen entsprechenden Brunnen, diese war jedoch abgängig. „Wir haben die Chance genutzt, um den Komfort zu erhöhen“, verrät Frauenheim. Sprich: Den Gang zum Pumpenhaus, um die Bewässerung zu starten, können sich die Spieler nun sparen. Sie müssen direkt am Platz jetzt nur noch auf einen Knopf drücken. Darüber hinaus agiere man nun umweltfreundlicher, „denn wir haben die Möglichkeit, auch nachts zu sprengen. Das sorgt für eine geringere Verdunstung und eine höhere Grundfeuchte“, ergänzt der Vorsitzende. Diesen Luxus können alle Vereine mit Zeitschaltuhr für sich in Anspruch nehmen. „Wichtig ist nur, dass es nicht während des Spiels losgeht“, sagt Mey und lacht.

Mit einer Beregnungsanlage muss allerdings jeder Verein seine eigenen Erfahrungen machen. Diesen Tipp gibt Warnke seinen Vorstandskollegen mit auf den Weg. Man müsse zum einen richtig beregnen. „Wir haben am Anfang alle zwei Tage ein bisschen bewässert. Jetzt bewässern wir viel intensiver, bis Spatentiefe, aber nur zweimal pro Woche. Dadurch ist der Rasen sehr dicht und sehr fest geworden.“ Ein zweiter entscheidender Punkt: die richtige Menge an Jahreszeit-Dünger. „Seit wir das besser machen, hält der Platz viel mehr aus.“ Aber da müsse jeder Verein für seinen Boden die richtige Lösung finden. „Da muss man auch ein bisschen ausprobieren. Auf lange Sicht lohnt es sich auf jeden Fall“, sagt Warnke. Man müsse allerdings wie zuvor genau hinschauen und das richtige Augenmaß entwickeln: „Wenn der Rasen stumpf aussieht, ist es schon zu spät.“ Der richtige Zeitpunkt im Jahr, um mit der Beregnung zu starten, sei gekommen, wenn man das erste Mal auch zu Hause den Rasen mäht.

Einen Nachteil gebe es aber auch: den höheren Stromverbrauch. Doch auch da haben die Brokser bereits einen Lösungsansatz. Sie wollen selbst Strom produzieren, und zwar mit einer Photovoltaikanlage. Strom für die Beregnung speichern, das macht besonders im Sommer Sinn, wenn mehr gewässert werden muss, aber auch die Sonne intensiver scheint. „Da sind wir mit der Samtgemeinde im Gespräch“, sagt Warnke. Die Vereinsmitglieder hätten den Plan, die Lilahemden mit Blick auf die Umweltfreundlichkeit ein Stück weit grüner zu machen, bei der Jahreshauptversammlung befürwortet. Die Anlage will sich der Verein selbst zum 100. Geburtstag in diesem Jahr schenken. Mit ihr wäre er vielen Vereinen erneut einen Schritt voraus.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 26.03.2020

Verein 16.03.2020 von Thomas Warnke

Termin für Kickoff des Stickeralbum ist abgesagt!

+++ Der Termin für das Kickoff des Stickeralbum wurde abgesagt! Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.+++

Am 05.04.20 ist es soweit. Dann wird im Rahmen einer KickOff-Party das Stickeralbum erhältlich sein. Von 12.00 bis 16.00 wird es in der Marktplatzarena angeboten. Ab Montag ist es dann an diversen Verkaufsstellen erhältlich.

Verein 16.03.2020 von Thomas Warnke

Maßnahmen der niedersächsischen Landesregierung gegen Covid-19

Die niedersächsische Landesregierung hat umfangreiche Maßnahmen gegen Covid-19 festgelegt. In diesem Zusammenhang werden auch die Sportplätze sowie alle Vereinsveranstaltungen verboten. Die Maßnahmen betreffen auch die Osterfeuer. Die Maßnahmen gelten vorerst bis zum 18.04.2020. Im beigefügten Link geht es zur Originalmeldung in voller Länge.

Hier geht es zur Originalmeldung

Verein 13.03.2020 von Thomas Warnke

Sämtliche Spiele und der gesamte Trainingsbetrieb bis 19.04.2020 eingestellt!

+++Corona Update+++Sämtliche Spiele und der gesamte Trainingsbetrieb bis 19.04.2020 eingestellt+++

Für den Fußballverband in ganz Niedersachsen hat das Präsidium daher folgendes beschlossen:
1. Die bereits mit Schreiben vom 13.03.2020 mitgeteilte Aussetzung des Spielbetriebs wird bis auf weiteres, mindestens jedoch bis einschließlich den 19.04.2020, verlängert.
2. Gleichzeitig wurde die Entscheidung getroffen, dass ab sofort alle zentralen und dezentralen Maßnahmen der Lehrarbeit (Aus-, Fort- u. Weiterbildung) und Talentförderung für den gleichen Zeitraum auszusetzen sind bzw. ausgesetzt werden. Aus diesem Grund ruht parallel der Betrieb der Sportschule vor Ort in Barsinghausen.
3. Darüber hinaus ist zu beachten, dass sämtliche Sitzungen und Tagungen auf allen Gliederungsebenen des NFV (Informationsveranstaltungen, Organsitzungen, etc.) in diesem Zeitraum ebenfalls auszusetzen sind. Nur in zwingenden und nicht aufschiebbaren Fällen soll hiervon – unter Beachtung der aktuellen Vorgaben der maßgeblichen Behörden – abgewichen werden. Die gleiche Situation trifft die Mitgliedsvereine.

Liebe Mitgliederinnen, Mitglieder und Freunde des SVBV,
die sehr dynamische und kurzfristige Lageentwicklung bei der Verbreitung des Corona-Virus hat zu einer Neubewertung in Bezug auf die derzeitige Durchführung des Fußballspielbetriebes im Niedersächsischen Fußballverbandes e.V. (NFV) geführt. Um den bisher veröffentlichten behördlichen Anordnungen, der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden und zur möglichen Risikominimierung sowie zum Schutz der Menschen in Niedersachsen beizutragen, hat das Präsidium des NFV am gestrigen Abend entschieden, den gesamten Spielbetrieb in Niedersachsen ab sofort und bis einschließlich Montag, den 23.03.2020, auszusetzen.

Der Vorstand des SVBV hat zudem beschlossen sämtlichen Trainingsbetrieb einzustellen, sowie alle weiteren Veranstaltungen abzusagen. Dieser Beschluss gilt vorerst bis 23.03.2020. Wir werden rechtzeitig die Situation neu bewerten und bitten alle um Verständnis!

Thomas Warnke, 1. Vorsitzender im Namen des Vorstands

Verein 09.02.2020 von Thomas Warnke

Heinke Pohl und Hendrik Brauer sind die SVBV-Kohlkönige 2020!

Am Samstag, den 08.02.2020 fand die diesjährige Kohltour statt. Unser Ziel war in diesem Jahr Uhlhorns Gasthof in Asendorf. Leider waren wir nur mit 50 Teilnehmern am Start. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Wir trafen uns um 14.45 Uhr bei Taxi Schweers in Bruchmühlen. In gewohnter Weise ging es dann mit dem gut gefüllten lila Bollerwagen Richtung Asendorf. Bei unsere Kaffeepause gab es Kaffee und von Cafe Kornau gespendeten Butterkuchen (Vielen Dank an Familie Kornau). Gegen 18:00 Uhr erreichten wir dann pünktlich das Gasthaus Uhlhorn. Nach dem leckeren Kohlessen wurden die neuen Könige Heinke Pohl und Hendrik Brauer ernannt.
Anschließend wurde bis spät in die Nacht bei bester Stimmung gefeiert.
Den "Altkönigen" danken wir für die tolle Vorbereitung und Organisation.

Verein 01.02.2020 von Thomas Warnke

Der SVBV trauert um Egon Langer

Am 24.01.20 ist mit Egon Langer unser langjähriges Vereinsmitglied und Trainer der ersten Herren verstorben. 

Egon war seit seiner Jugend Spieler beim SVBV. Lange Jahre war er Libero oder auch Ausputzer und Kapitän der 1.Mannschaft. Nach seiner aktiven Zeit als Spieler war er mehrmals Trainer der 1.Mannschaft. Egon war seit 1955 Mitglied im SV Bruchhausen-Vilsen.

Wir werden Egon nicht vergessen und sind in Gedanken bei seiner Familie.

Verein 26.01.2020 von Thomas Warnke

Aufbau des neuen Imbiss geht zügig voran!

Der Aufbau unseres neuen Imbiss-Verkaufsstand geht zügig voran. In den letzten Tagen haben unsere Vereinsmitglieder Gerhard Bobrink, Werner Kastendieck, Johann Mügge, Dennis Schumacher, Ulrich Hirsch, Harald Kusserow, Jens Rajes und Willi Clausing gebaggert, gepflastert, geschleppt und geschraubt. 

Evtl. klappt es bereits zum Beginn der Rückrunde mit dem Verkauf aus dem neuen Stand. Vielen Dank an aller Helfer!

Verein 22.01.2020 von Thomas Warnke

Der Fanshop ist eröffnet!

Jetzt ist er da! Pünktlich zu unserem Jubiläumsjahr präsentieren wir unseren neuen Fanshop. Wir wünschen euch viel Spaß beim Stöbern und bestellen. Ihr findet den Link zu unserem Fanshop in der Navigation auf unserer Homepage und in der SVBV-App oben rechts bei den 3 Balken.

Und jetzt viel Spaß!!!

Unser Onlineshop

Verein 12.01.2020 von Thomas Warnke

Vorankündigung! Nur noch wenige Tage und unser neuer Fanshop geht live!

Das erste Highlight des Jubiläumsjahres steht an. Unser neuer Fanshop geht live. Weitere Informationen demnächst hier! Wir freuen uns.

Beitragsarchiv