header
Herren 03.07.2019 von Thomas Warnke

1. Herren: Zu grün hinter den Ohren

Die junge Mannschaft des SV Bruchhausen-Vilsen hat die Wende nicht mehr geschafft. Nach nur einem Jahr kehrt der SVBV also in die Kreisliga zurück.

Bruchhausen-Vilsen. Als Patrick Tolle auf Wunsch der Abteilungsleitung nach der Winterpause die Nachfolge Frank Fischers als Trainer des SV Bruchhausen-Vilsen antrat, ahnte er, wie schwer die kommende Aufgabe sein würde. Zwar war die Euphorie des Bezirksliga-Aufsteigers zu Saisonbeginn groß, doch nach den Abgängen von Dennis Böschen und Malte Löffler fehlten nicht nur zwei Charakterbausteine des Teams, die den Unterschied ausmachen konnten. Es fehlte auch spielerische Substanz, die zunächst nicht adäquat ersetzt werden konnte.

Zum Jahreswechsel stand der SVBV bereits ziemlich abgeschlagen auf dem letzten Rang, wenngleich an Einsatzwillen und Trainingsbeteiligung wenig auszusetzen war. Für Neu-Trainer Tolle keine leichte Situation, musste er doch nun bei den Herren Aufbruchsstimmung im beinahe aussichtslosen Abstiegskampf erzeugen, während er gleichzeitig mit den A-Junioren um den Aufstieg in die Landesliga kämpfte. Am Ende klappte weder das eine noch das andere.

„Für mich war es eine Ehre, die Mannschaft zu übernehmen“, versichert Tolle dennoch. „Auch wenn man mit der Betreuung zweier Teams irgendwann an zeitliche Grenzen stößt.“ Nach einigen erfolgreichen Jahren im Jugendbereich konnte der Trainer auf seiner ersten Station im Herrenbereich das Unmögliche nicht mehr möglich machen. Mit 13 Punkten auf der Habenseite blieb Vilsen Schlusslicht, obwohl sich das Team nie hängen ließ und so manches Spiel unglücklich verlor. Gegen den TuS Sulingen II beispielsweise setzte es eine denkbar knappe 2:3-Niederlage, gegen den Tabellendritten FC Sulingen samt ehemaligem Trainer Frank Fischer sah die Tolle-Elf sogar lange wie der Sieger aus, zeigte vier Spieltage vor Schluss eine bärenstarke Leistung und kassierte erst in der Nachspielzeit den Ausgleich. „Insgesamt waren wir einfach noch zu grün hinter den Ohren“, sieht Tolle eine wesentliche Ursache für den Abstieg im Erfahrungsdefizit seiner jungen Truppe. „Wir haben oft gut mitgehalten und uns am Ende doch nicht mit Punkten belohnt, weil wir zu viele Chancen nicht nutzen konnten und uns einfach ein paar Prozente fehlten.“

Trotzdem zieht der Coach, der keinen Sieg seiner Elf bejubeln durfte, ein positives Fazit aus der vergangenen Spielzeit: „Wir bewerten die Saison rückblickend als Lernphase“, erklärt der Trainer, der sein Engagement bereits für die kommende Saison zugesagt hat. „Speziell für die Jungs, die aus der A-Jugend nachrücken, schon einige Einsätze hatten und dabei gezeigt haben, dass sie mithalten können, sind solche Erfahrungen wertvoll.“ Gemeint sind insbesondere Jakob Warnke, Moritz Wohlers, Nick Brockmann oder Steve Prehn, die den Konkurrenzkampf anheizen und in der Kreisligasaison für Furore sorgen wollen. Am Ende hofft Patrick Tolle natürlich auf die richtige Mischung aus Jung und Alt, darum passt auch die Rückkehr von Dennis Böschen perfekt in die Planung des Trainers, um einen Platz unter den fünf Ligabesten zu erreichen.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 02.06.2019