header
Herren 28.09.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Vilser siegen zu zehnt

Die Fischer-Elf triumphiert mit 3:2

Bruchhausen-Vilsen. Zu einem 3:1 (2:1)-Heimsieg gegen den TSV Bramstedt sind die Kreisliga-Fußballer des SV Bruchhausen-Vilsen gekommen. Dabei musste das Team von Trainer Frank Fischer zunächst einem Rückstand hinterherlaufen und die letzten 30 Spielminuten in Unterzahl überstehen. Das Spiel startete aus Sicht der Gäste optimal. Früh gelang ihnen der Führungstreffer, den Daniel Zimmermann mit einem Schuss von der Strafraumkante erzielte (7.). Nachdem die Platzherren den ersten Schock verdaut hatten, fanden sie besser in die Partie. Wurde ein Schussversuch von Niklas Schröder im letzten Moment noch abgeblockt (16.), machte er es wenig später besser, als er einen Querpass von Florian Wacker mühelos zum Ausgleich in die Maschen schob (22.).

Mit freundlicher Unterstützung von TSV-Keeper Hendrik Neumann gelang dem SV Bruchhausen-Vilsen kurz darauf der Führungstreffer. Neumann ließ einen harmlosen Ball fallen. SV-Kapitän Dennis Böschen bedankte sich artig und traf zum 2:1-Halbzeitstand (31.). „Nach einer guten Anfangsphase von Bramstedt sind wir immer besser reingekommen und führten zur Pause verdient. Eigentlich hätten wir sogar noch den einen oder anderen Treffer mehr erzielen können“, bemerkte Bruchhausens Betreuer Norbert Schmusch.

Seine Mannschaft begann auch den zweiten Spielabschnitt schwungvoll und legte schnell den dritten Treffer nach. Wieder hieß der Torschütze Niklas Schröder, der ein Zuspiel von Mathis Wohlers im Strafraum annahm und versenkte (56.).

Nur drei Minuten später waren die Gastgeber nur noch zu zehnt, da Malte Löffler mit einer Ampelkarte vorzeitig des Feldes verwiesen wurde. In Überzahl war der TSV Bramstedt dann optisch leicht überlegen, spätestens am gegnerischen Strafraum war das Team von Sascha Feldt jedoch mit seinem Latein am Ende. Zwingende Torchancen blieben bis zum Schlusspfiff aus. „In den ersten 20 Minuten waren wir gut im Spiel. Dann unterlaufen uns wieder altbekannte Fehler, die eine spielstarke Mannschaft wie Bruchhausen-Vilsen eiskalt ausnutzt. Gekämpft haben meine Jungs bis zum Schluss, aber letztendlich fehlten uns die Mittel, um die Partie noch einmal zu drehen. Das Ergebnis geht daher auch in Ordnung“, sagte Sascha Feldt, der den Blick sofort auf die kommenden Wochen richtete: „Jetzt kommen die für uns ganz wichtigen Spiele.“

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 25.09.2017