header
Herren 06.03.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: SVBV gewinnt 1:0 in Mörsen

Mörsen. Aufstiegsanwärter SV Mörsen-Scharrendorf hat in der Fußball-Kreisliga einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Im Verfolgerduell gegen den Tabellenfünften SV Bruchhausen-Vilsen verlor der Ligadritte am Ende recht unglücklich mit 0:1 (0:1). Zweimal verhinderte allein das Aluminium einen Punktgewinn der Gastgeber.

Damit verpassten es die Mörsener, den Abstand zum Spitzenduo FC Sulingen und TuS Kirchdorf, die bereits am Freitagabend durch einen 2:0-Erfolg beim TV Neuenkirchen vorlegen konnten und deren Coach Christian Jeinsen die Partie der Mitkonkurrenten unter die Lupe nahm, zu verringern. Durch eine clevere Leistung sicherten sich die Vilser drei wertvolle Zähler und sind ihrem Saisonziel, den fünften Platz zu verteidigen, einen weiteren Schritt näher gekommen. Die Elf von Trainer Frank Fischer verhielt sich dabei sehr geschickt. Aus einer stabilen Deckung heraus fuhren die Vilser einige Angriffe und hatten frühzeitig Erfolg. Dabei profitierten sie von einem folgenschweren Patzer des Mörsener Torhüters Nikolai Koch, der sich bei einem Flankenball von Christian Mewes beim Herauslaufen völlig verschätzte und somit Moritz Warnke ungehindert einköpfen konnte (14.). "Defensiv standen wir gut, in der Offensive ist unsere Leistung steigerungsfähig", bemerkte Fischer, dessen Elf einige vielversprechende Konter nicht sauber zu Ende spielte. So geschehen in der 26. Minute, als Keeper Koch sich Warnke nach einem schnellen Angriff erfolgreich entgegenwarf. Eine Minute später prüfte Serdar Uludasdemir Vilsens Schlussmann Bennet Knake. Mörsen fiel nicht sonderlich viel ein. Viele Angriffe, die überwiegend über die linke Seite vorgetragen wurden, verpufften. "Das war ein ganz schlechtes Spiel von uns mit ganz vielen Fehlern", haderte SVMS-Coach Friedhelm Famulla. Die Ausnahmen bildeten die Standardsituationen. Großes Pech hatte dabei Abwehrchef Bartosz Drozdowski, dessen Freistoß-Kracher am Querbalken landete (43.). Und auch Dirk Landwehrs Freistoß segelte nur knapp am linken Pfosten vorbei (56.).

Der Druck der Gastgeber wurde nach dem Seitenwechsel größer, doch die Vilser Defensive stemmte sich dagegen. Turm in der Schlacht war dabei der Vilser Co-Trainer Lutz Wiederhold, der erstmals im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kam. Chapeau, was der 41-Jährige, der eigentlich in der Innenverteidigung beheimatet ist, in der defensiven Zentrale alles abräumte und abfing. "Ich habe hier in Mörsen während meiner Laufbahn selten gewonnen, meist verloren", schmunzelte Routinier Wiederhold, der nach dem Schlusspfiff von einem glücklichen Sieg seiner Elf sprach. Glücklich daher, weil sich die Chancen der Gastgeber in der Schlussphase häuften. Nachdem sich Knake verschätzte, verpasste Drozdowski per Kopf die große Chance zum Ausgleich (77.). Zwei Minuten zuvor segelte Uludasdemir knapp an einem Freistoß von Drozdowski vorbei. Nach einem Foul von Dorian Klinger an Kay-Simon Sommerfeld forderte die Mörsener Bank vehement Strafstoß (81.). Die größte Möglichkeit ließen die Platzherren dann in der 85. Minute aus. Nach einer Flanke von Uludasdemir köpfte Christian Horstmann an die Unterkante der Latte. Den zurück ins Feld springenden Ball köpfte anschließend Dirk Landwehr völlig unbedrängt über den Querbalken. "Ein Unentschieden wäre verdient gewesen", sahen sowohl Famulla als auch Fischer so.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 06.03.2017